Eifelverein-Ortsgruppe Monschau: 2012 nach Peking und zurück

Von: V.M.
Letzte Aktualisierung:
4880704.jpg
Fotos: Ehrung der Jubilare und Meistwanderer des Jahres 2012 des Eifelvereins, Ortsgruppe Monschau. Foto: V. Monterey

Monschau. „Unser Verein ist etwas ganz Besonderes“, so Geschäftsführer Hans Röseler auf der Mitgliederversammlung des Eifelvereins der Ortsgruppe Monschau im Kolpinghaus am Samstag. Trotz klirrender Kälte waren 37 Mitglieder zur Versammlung gekommen.

Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den Geschäftsführer wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht: Franziska Kayen-Jollet, Ursula Weiß, Hedwig Cremer und Peter-Josef Weiß. Letzterer war unter anderem 56 Jahre lang Wanderführer und 61 Jahre im Vorstand.

Insgesamt 237 Personen zählt nun der Verein, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen war, „besorgniserregend“ sei die Tatsache, dass von unten nichts nachkäme. Umso mehr werde man sich darüber Gedanken machen müssen, wie man jugendliche Mitglieder für den Eifelverein begeistern könne, so zum Beispiel mit Geocaching, also Wanderungen mit GPS-Sendern statt mit Wanderkarten, im Grunde nichts anderes als spannende Schnitzeljagden, wie man sie aus der Kinderzeit kennt.

Ortsvorsteher Georg Kaulen dankte dem Eifelverein, Firmen und Helfern, insbesondere Benno Weber für die Sicherungsmaßnahme, welche „den Bauhof stark entlastet“ habe. Die Reinigung von sechs Wanderhütten rund um Monschau sowie die Anbringung einer vom Eifelverein gestifteten Gedenktafel am früheren Wohnhaus Dr. Ludwig Mathars gehörten ebenso zu den Aktivitäten wie die Beteiligung am Vereinswettbewerb „55 plus“ der Sparkasse Aachen, wo der Eifelverein einen von drei ersten Plätzen belegte und so eine stattliche Geldsumme in Empfang nehmen konnte. Die Wanderplanbesprechung bescherte einen interessanten Wanderkalender für das Jahr 2013/2014. Gerne wünscht man sich Ideen aus den eigenen Reihen. Mit der traditionellen Adventswanderung endete das Wanderjahr 2012.

Dank ging auch an den Vorstand, der „sehr gut von Klaus Hilgers geführt wird“, so Röseler, der selbst ankündigte, bald in den wohlverdienten „Ruhestand“ gehen zu wollen, und an die Vertreter und Wanderführer der einzelnen Gruppen, sowie an die treuen Mitglieder und Geschäftsleute und Firmen, „die in unserem Wanderführer inserieren“.

Meistwanderer ausgezeichnet

Der Bericht der Schatzmeisterin Marlene Otten und der Kassenprüfer zeigte ein positives Resultat von zur Zeit 20 397 Euro und ergab keine Beanstandungen. Otten bat um Ablösung, da sie das Amt aus gesundheitlichen Gründen nicht fortführen könne.

Die Berichte der einzelnen Wandergruppen, die „Wiesen und Matsch“ durchstreift hatten, zeigten erstaunliche Fakten, allein die Mittwochswandergruppe war 250 Stunden unterwegs und erwanderte 7290 Kilometer. Meistwanderin war Margot Huppertz mit 39 Wanderungen und Oskar Hahnbück mit 40 Wanderungen. Wanderwart Egon Foulonge berichtete über gelungene Wanderungen in die Vulkaneifel, ins Hohe Venn oder die Rurtalwanderungen. Die Statistik für 2012 ergab eine Distanz 23 459 Kilometern, „einmal Peking und zurück“.

Nach dem Bericht des Wegewartes Benno Weber – der Eifelverein betreut eine Wegstrecke von 49,5 Kilometern) und des Kultur- und Medienwartes Ingo Mertens wurden die Jubilare und Meistwanderer geehrt. Eine silberne Ehrennadel für viele Jahre Mitgliedschaft durften Hans Brors, Hermann Gehlen, Karin Gehlen und Birgit Röseler mit nach Hause nehmen, eine Goldene, Annelene Erler, Monika Grausheier, Kurt Mertens, Dr. Bernd Paulus und Gertrud Isaac.

Unter den Aktivisten belegten das Ehepaar Brigitte und Franz Karanenpohl den ersten Platz, gefolgt vom Ehepaar Claudia und Erich Kirschner. In der Heimatkundlichen Gruppe zeichneten sich Hans Hubbertz und das Ehepaar Gisela und Johannes Dautzenberg aus, in der Gruppe Aachen-Monschau Oskar Hahnbrück und Margot Huppertz.

Auch 2013 verspricht, ein wander- und erlebnisreiches Jahr zu werden. Zu den Aktivitäten gehören neben vielen Wanderungenwieder die Reinigung der Spazierwege rund um Monschau, die Pflege der Wanderhütten und die Reinigung des Kanals zum Mühlrad, „sobald das Wetter es zulässt“ so Georg Kaulen.

Über neue Mitglieder freut sich der Verein, egal ob jung oder alt. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 25 Euro. Familienmitglieder zahlen 6 Euro, Jugendliche nur 2 Euro. Förderer zahlen 15 Euro. Weitere Informationen unter www.eifelverein-monschau.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert