Konzen - Eifeler DRK spendet für Arbeit von Bruder Theo Call

Eifeler DRK spendet für Arbeit von Bruder Theo Call

Von: dm
Letzte Aktualisierung:
drk-spende-bu
Helmut Etschenberg, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins, überreicht mit seinem Stellvertreter, Simmeraths Bürgermeister Hubert Breuer, einen 5000-Euro-Scheck an Martins Krings, Vorsitzender des Fördervereins „Bruder Theo Call”. Rechts: Der DRK-Ehrenvorsitzende Leo Jansen. Foto: dm

Konzen. Das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Monschau, unterstützt den neuen Förderverein „Bruder Theo Call”: Einen Scheck über 5000 Euro erhielt jetzt der Konzener Afrika-Missionar Theo Call.

Der neue Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bruder Theo gezielt auf der Missionsstation Kabanga in Tansania zu unterstützten. Kreisdirektor Helmut Etschenberg als Vorsitzender, sein Stellvertreter, Simmeraths Bürgermeister Hubert Breuer, Schatzmeister Jochen Nießen sowie Leo Jansen, früher Gemeindedirektor in Simmerath, als Ehrenvorsitzender überbrachten die Spende.

Martin Krings aus Konzen, Vorsitzender des Fördervereins, hieß die zahlreichen Gäste in seinem Haus willkommen, darunter auch Monschaus Bürgermeister Theo Steinröx. Er erläuterte kurz den Hintergrund und die Ziele des neuen Fördervereins, der längst zu einer „Bürgerinitiative” für Bruder Theo Call geworden sei. Immerhin zählt der Verein, der erst Ende Februar gegründet wurde, schon mehr als 70 Förderer und Mitglieder. „Das Spendengeld ist gut angelegt und die Spenden des Vereins erreichen vollständig Bruder Theo”, versicherte Martin Krings.

Der Förderverein will dazu beitragen, dass Theo Call, der seit mehr als 42 Jahren in Afrika lebt und arbeitet, im Bewusstsein seiner Konzener Heimat einen festen Platz hat. „Kabanga ist Theos Familie”, sagte Martin Krings, der im vergangenen Herbst gemeinsam mit seiner Frau Elke Theo Call in Kabanga besucht hat und mit ihm gut zwei Wochen lang gearbeitet hat. Martin Krings kündigte an, im Herbst des nächsten Jahres abermals nach Kabanga zu reisen, dann werde er sehen, wie gut das Spendengeld angelegt worden sei.

Einen „Akzent setzten”

Dieter Johnen vom Vorstand des Fördervereins, berichtete in einer Power-Point-Präsentation kurz über die „Lage” in Tansania und über die Arbeit von Bruder Theo.

Warum der DRK-Ortsverein Monschau Bruder Theo unterstützt, begründete Vorsitzender Helmut Etschenberg: Schon vor vielen Jahren habe Leo Jansen als Vorsitzender des Ortsvereins dafür gesorgt, dass das Rote Kreuz Bruder Theo in seiner Arbeit unterstütze. So habe das DRK „unregelmäßig Spenden” überwiesen. Über die Arbeit des Missionars aus Konzen sei das Rote Kreuz durch Theos Bruder Christoph, Helfer im DRK, informiert gewesen. Zudem habe der DRK-Vorstand den Wunsch, mit der 5000-Euro-Spende dem neuen Förderverein für seine „gute Sache einen guten Anschub” zu geben und damit im Jubiläumsjahr (125 Jahre) einen „Akzent” zu setzen. Das Rote Kreuz werde für den Förderverein werben, er schloss zudem nicht aus, „auch künftig weitere Hilfe zu geben”.

Bürgermeister Theo Steinröx freute sich über die DRK-Spende und das „große Engagement” des neuen Fördervereins, der dafür sorge, dass Bruder Theo Call mit seiner Arbeit in Afrika in seiner Eifeler Heimat die „Aufmerksamkeit bekommt, die er verdient, aber nicht immer hatte”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert