„Eifel-Residenz” wird von neuem Betreiber übernommen

Von: Christoph Classen
Letzte Aktualisierung:

Roetgen. Der Aufenthalt in der „Eifel-Residenz” war für die Bewohner nicht besonders lang. Im August 2009 startete das Seniorenzentrum Haus Jennepeter mit neuem Namen, neuem Konzept und neuem Betreiber in die Zukunft. Die ist jetzt bereits wieder Vergangenheit - seit Jahresbeginn wird die Einrichtung von den Itertalklinik Seniorenzentren betrieben

„Wir expandieren und wir sahen an dieser Stelle die Möglichkeit einer vernünftigen Investition”, begründet Hans-Josef Pütz, Leiter des Haupthauses, dem Itertalklinik Seniorenzentrum in Walheim, den Schritt.

Dass sich diese Option überhaupt eröffnete, ist auf die Entscheidung des vorangegangenen Betreibers, der Eifel-Residenz Roetgen GmbH, zurückzuführen. In einer schriftlichen Stellungnahme ist Folgendes zu lesen: „Die nachhaltige Anfrage erfordert einen weiteren Ausbau und die Schaffung weiterer Pflegeplätze. Hierzu waren die Gesellschafter aus zeitlichen, aber auch aus Altersgründen nicht mehr bereit.” Soll heißen: In der ehemaligen „Eifel-Residenz”, die fortan den Namen „Itertalklinik-Seniorenzentrum Roetgen II” tragen wird, gibt es An- und Ausbaupläne. Ein zeitlicher Rahmen dafür steht indes noch nicht fest.

Abgesehen vom neuen Namen soll an der Jennepeterstraße weitgehend alles beim Alten bleiben. Das gesamte Personal wurde übernommen. „Wir haben dort eine professionelle Leitung, sehr freundliche Mitarbeiter und eine angenehme Atmosphäre”, sagt Pütz. Es habe schlicht keinen Grund gegeben „alles umzukrempeln.”

Ein gutes Zeugnis also nicht zuletzt für Peter Dolezich, der die Einrichtung nach dem Betreiberwechsel weiterhin leiten wird und zudem in dieser Funktion nun auch für das zweite Roetgener Itertalklinik Seniorenzentrum - gelegen an der Bundesstraße - zuständig ist. Dass er und seine Mitarbeiter gute Arbeit leisten, liegt dem Heimleiter übrigens auch schriftlich vor: Der Medizinische Dienst der Krankenkassen gab dem Haus an der Jennepeterstraße nach seinem jüngsten Besuch die (Schul-) Note 1,2.

Auf gesunden Beinen

Als Dolezich im August 2009 seinen Job als Leiter der „Eifel-Residenz” antrat, hatte er sich zum Ziel gesetzt, die Einrichtung wirtschaftlich auf gesunde Beine zu stellen. Dies sei ihm gelungen, bilanziert er heute. „Es wird alles weiterlaufen wie bisher, wie bieten in beiden Roetgener Häusern Kurz- und Vollzeitpflege, organisieren Beratungsgespräche, nehmen an sieben Tagen in der Woche Menschen auf”, sagt Dolezich.

Pütz bestätigt den kontinuierlichen Kurs, allenfalls soll es logistische Veränderungen geben. Angedacht ist zum Beispiel, dass die Bewohner des Hauses an der Jennepeterstraße zukünftig mit Essen aus Walheim versorgt werden. „Das zentrale Kochen hat sich bewährt”, sagt Pütz.

Neben den beiden Häusern in Roetgen und der Einrichtung in Walheim betreibt die Itertalklinik-Seniorenzentrum GmbH ein weiteres Heim in Kornelimünster und ist mittlerweile einer der größten Anbieter im Aachener Raum.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert