AN App

Die Feuerwehr hatte noch nie so viel Personal

Von: Helga Giesen
Letzte Aktualisierung:
11841189.jpg
Auf der Mitgliederversammlung der Roetgener Feuerwehr zeichnete Kreisbrandmeister Bernd Hollands den scheidenden Jugendfeuerwehrwart Jürgen Heck (2. u. 3. von rechts) mit der Goldenen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes aus, weitere verdiente Führungskräfte wurden befördert oder für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Foto: Helga Giesen

Roetgen. Den höchsten Personalstand in ihrer Geschichte kann zurzeit die Freiwillige Feuerwehr Roetgen verzeichnen. 128 Mitglieder teilen sich auf in 90 Aktive – 60 am Standort Roetgen und 30 am Standort Rott – sowie je 19 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr und in der Alters- und Ehrenabteilung.

Diese erfreuliche Tatsache gaben Wehrführer Joachim Wynands und sein Stellvertreter Joachim Grefen auf der Jahreshauptversammlung bekannt.

Im Sitzungssaal des Rathauses begrüßten die Gemeindebrandinspektoren dazu auch Kreisbrandmeister Bernd Hollands. Seitens der Verwaltung nahmen zum ersten Mal in dieser Funktion Bürgermeister Jorma Klauss sowie Dirk Recker und Corinna Schreiber vom Ordnungsamt an der Versammlung teil. „Wir als Verwaltung sind stolz auf euch“, sprach der Bürgermeister den Wehrleuten Hochachtung und Dank für ihr ehrenamtliches Engagement aus. Er würdigte auch die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Feuerwehr und Verwaltung. „Gute Arbeit braucht gutes Material“, sicherte er weiterhin volle Unterstützung bei der Ausstattung zu.

Von der imposanten Kulisse, die die mehr als 100 Blauröcke im voll besetzten Saal boten, zeigte sich auch der Kreisbrandmeister beeindruckt. Bernd Hollands hob die professionelle Arbeit der Roetgener Wehr hervor und lobte die hohe Ausbildungsbereitschaft der Aktiven, die von den Grundlehrgängen am Standort über zahlreiche spezialisierte Ausbildungen auf Städteregionsebene bis hin zu Weiterbildungen für Führungskräfte am Institut der Feuerwehr in Münster reichte.

Neben den Jahresberichten der Wehrführung standen auch Beförderungen, Ernennungen und Ehrungen auf der Tagesordnung. Es konnten so viele Beförderungen wie nie zuvor auf einer Jahreshauptversammlung ausgesprochen werden. 13 junge Nachwuchskräfte wurden als Feuerwehrmann oder -frau in den aktiven Dienst übernommen, neun weitere zu Oberfeuerwehr- und Hauptfeuerwehrmännern ernannt.

Einige der „Neuen“ sind als Mitarbeiterinnen der Verwaltung und des Bauhofs tagsüber in Roetgen präsent und können somit die Personalnot der Feuerwehr zwischen 7 und 17 Uhr lindern, wenn viele Wehrleute auswärts arbeiten. Damit trug eine Initiative von Dirk Recker Früchte, dem es gelungen war, seine Kollegen und Kolleginnen für den Dienst in der Feuerwehr zu begeistern.

Zum Brandmeister wurde Andreas Bortot befördert, Oberbrandmeister sind jetzt Michael Hoven und Stephan Plath. Andreas Schatz erhielt die Beförderung zum Brandoberinspektor und Frank Lenzen zum Gemeindebrandinspektor. Zum stellvertretenden Zugführer des Löschzugs Roetgen wurde Stephan Schatz ernannt, der damit Rolf Linzenich ablöst.

Auch an der Spitze der Jugendfeuerwehr gab es eine Wachablösung. Nach mehr als zehn Jahren als Gemeindejugendfeuerwehrwart gab Jürgen Heck die Leitung der Nachwuchsabteilung ab an Maurin Römer. Jürgen Heck gehörte zu den ersten Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und blickt jetzt auf 29 Dienstjahre zurück. Durch sein Engagement habe er viele der heutigen Aktiven maßgeblich geprägt und sei mitverantwortlich für den derzeitigen guten Personalstand, betonte Kreisbrandmeister Hollands Er würdigte die Verdienste von Jürgen Heck mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes.

Für eine 40-jährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Joachim Grefen, Gerd Rombach und Heribert Rombach ausgezeichnet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.