Nordeifel - Der Kalltall-Biber als Sympathieträger im Film

Der Kalltall-Biber als Sympathieträger im Film

Letzte Aktualisierung:
7060768.jpg
Der Biber ist Hauptdarsteller in zwei Projektfilmen: Anhand seiner Lebensweise werden diese hervorragenden Baumeister und ihre Bedeutung für ihre Umwelt erklärt. Foto: Kutschenreither

Nordeifel. „Die Kall und ihre zahlreichen Bäche sind ein Naturparadies. Und viele Menschen arbeiten gerade daran, dass dieser Lebensraum für Tiere und Pflanzen noch wertvoller wird.“ Mit diesem Satz endet der knapp 15-minütige Projektfilm des Life+-Projekts „Rur und Kall – Lebensräume im Fluss“.

Öffentlichkeitsarbeit spielt in dem Gemeinschaftsprojekt der Biologischen Stationen Düren und der Städteregion Aachen eine wesentliche Rolle. Neben verschiedenen Flyern und einer Projekt-Homepage gibt es eine Wanderausstellung, Exkursionen und jetzt auch drei Kurzfilme und einen knapp 15-minütigen Projektfilm.

Die Filme vermitteln Eindrücke vom Naturraum Kalltal und seinen Bewohnern in Aue und Bach sowie den zahlreichen Naturschutzmaßnahmen. Im Fokus des knapp 15-minütigen Projektfilms stehen die Leitarten des Projektgebietes: Bachneunauge, Koppe, Bachforelle und Lachs, Biber und Blauschillernder Feuerfalter. Im jährlichen Update sollen die Renaturierungsmaßnahmen zur Verbesserung ihrer Lebensräume dokumentiert werden.

Gerade Kinder sind fasziniert vom Leben im Gewässer und staunen bei Exkursionen immer wieder, was es so alles unter einem Stein im Bach zu entdecken gibt. Daher lag es nahe, einen Kurzfilm speziell für Kinder zu produzieren und mit dem Biber als Hauptfigur war auch schnell ein Sympathieträger gefunden.

Der Star hier ist der kleine Schröder und seine Familie, anhand ihrer Lebensweise werden den Kindern diese hervorragenden Baumeister und ihre Bedeutung für ihre Umwelt erklärt. Denn die Mitbewohner des Bibers wie zum Beispiel Molche, Ringelnattern und Libellen profitieren vom Lebensraum Biberteich.

Der zweite Kurzfilm behandelt die Thematik der Biberökologie, zeigt aber auch die Konflikte, die sich beim Zusammenleben von Mensch und Biber ergeben können. Hilfestellung hierbei bietet der Biberberater der Biologischen Station Düren.

Der dritte Kurzfilm behandelt das Thema Bachbewohner. Dazu zählen größere wie Biber und Koppe, aber auch kleine und Kleinstlebewesen am Gewässergrund, die gerade noch mit bloßem Auge erkennbar sind, wie zum Beispiel Stein-, Eintags- und Köcherfliegenlarven, Bachflohkrebse und Libellenlarven. Alle Filme und weiteren Informationen sind auf der Internetseite des Projektes www.rurundkall.de und auf dem Youtube-Kanal der Eifelbiostationen unter www.youtube.com/user/Eifelbiostationen zu finden.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert