alemannia logo frei Teaser Freisteller

Der FDP-Kandidat liegt noch in der Garage

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
plakate_bu1
Vor allem in Monschau sucht man nach Plakaten von Kandidat Stefan Rohmann (noch) vergeblich. Foto: Sarah Maria Berners

Monschau. Petra Müller - eine hübsche blonde Frau mit blau-grauen Augen - blickt die Eifeler Wähler von quietschgelben Wahlplakaten an.

Wer sich von der jung wirkenden FDP-Politikerin verzaubern lässt und sich entschließt, ihren Namen auf dem Stimmzettel bei der Bundestagswahl am 27. September anzukreuzen, wird in der Wahlkabine eine Enttäuschung erleben: Für Wähler im Kreis Aachen steht Petra Müller als Direktkandidatin (wählbar mit Erststimme) nicht zur Wahl.

In der Nordeifel, genauer im (noch) Kreis Aachen, ist Stefan Rohmann der Direktkandidat der FDP. An der Trierer Straße in Imgenbroich zum Beispiel sucht man sein Gesicht vergeblich.

Böse Zungen munkeln schon, dass die FDP bei den Nordeifeler Wählern mit einer hübschen Frau punkten will. „Also ich finde, dass Stefan Rohmann wirklich gut aussieht. Wir können ihn sowohl optisch als auch inhaltlich problemlos vorzeigen”, kommentiert Petra Müller, Direktkandidatin für Aachen-Stadt selbst mit einem Lachen.

Ein Blick ins Internet bestätigt gleich auf den ersten Blick zumindest zweifellos die optische Vorzeigbarkeit des jungen Kandidaten.

Plakateklau?

Aber warum hängt Stefan Rohmanns Konterfei dann nicht an den Laternen? Das konnte sich auch Werner Pfeil, Kreisvorsitzender der FDP, zunächst nicht erklären. „Also eigentlich müsste er dort hängen.”

Tut er aber nicht. Wo ist er hin? Plakateklau? Nein, alles ganz harmlos. „Herr Rohmann liegt noch bei mir in der Garage”, erklärt Paul Hüllenremer, der Vorsitzende der FDP Monschau. „Wahlplakate aufhängen erfordert viel Manpower”, so der FDP-Vositzende weiter. Und in den letzen Wochen hatten die Politiker alle Hände voll zu tun. Plakate der Kommunalwahl aufhängen, abhängen und wieder neue Plakate aufhängen.

„Und dann haben wir die großen Plakate zuerst aufgehängt, sonst finden wir ja dafür überhaupt keinen Platz mehr”, so Hüllenkremer. „Nächste Woche wird Stefan Rohmann sicher auch in Imgenbroich von den Plakaten lachen.”

Etwas kleiner zwar als Petra Müller, aber genau so groß wie Guido Westerwelle - ein Schelm, wer Böses dabei denkt? Petra Müller ist wohl zweifellos das „Zugpferd” (Hüllenkremer) und - im wahrsten Sinne des Wortes - auch Aushängeschild der FDP für die hiesige Region.

Platz 14 der Landesliste

Und sie ist eben auch die aussichtreichere Kandidatin. Petra Müller: „Als Spitzenkandidatin des FDP Bezirksverbands Aachen bin ich in Stadt und Kreis - der künftigen Städteregion - plakatiert. Wir als kleine Partei haben ja so unsere Schwierigkeiten, Direktmandate zu bekommen. Mit Listenplatz 14”, sagt sie optimistisch, habe ich aber sehr gute Chancen auf den Einzug in den Bundestag.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert