Monschau - Brückeninstandsetzung auf der Ravelweg-Strecke

CHIO-Header

Brückeninstandsetzung auf der Ravelweg-Strecke

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
Tiefe Löcher weist  der künf
Tiefe Löcher weist der künftige Ravel-Radweg auf: Als erstes werden die insgesamt sechs zwischen Lammersdorf und belgischer Grenze Brücken saniert. Auch der bekannte Reichensteiner Viadukt gehört dazu. Foto: P. Stollenwerk

Monschau. So mancher Wanderer oder geländeerprobte Radfahrer, der die noch ausgebaute Strecke des Ravel-Radweges zwischen Lammersdorf und belgischer Grenze in den letzten Wochen benutzt hat, hätte leicht in ein tiefes Loch fallen können, wenn er die aufgestellten Bauzäune missachtet hätte.

Mit einem enormen Aufwand werden derzeit sechs Brückenbauwerke der ehemaligen Vennbahn auf diesem rund sechs Kilometer langen Teil instandgesetzt. Die komplette Aufschüttung auf den Brückenbauwerken wird entfernt, um dann belastbare Aussagen über die Standfestigkeit treffen zu können. Eine besonders spektakuläre Baustelle befindet sich am Viadukt beim Kloster Reichenstein, wo das über 100 Jahre alte Bauwerk Stück um Stück unter die Lupe genommen wird.

Nun könnte man sagen, dass Brücken, die in den Jahrzehnten zuvor tonnenschweren Güterzügen und anderen Transporten standgehalten haben, doch wohl völlig unproblematisch auch noch ein paar leichtgewichtige Freizeit-Radler verkraften könnten.

Das mag stimmen, doch soll im Zuge des Ravel-Radwege-Baus auch die „dauerhafte Werterhaltung der Brücken” gesichert werden, betont Detlef Funken, Pressesprecher der Städteregion Aachen, die Bauherrin des Projektes ist. Dadurch sei es auch gelungen, die Sanierung der sechs Brücken in ein Interreg-Förderprogramm einzubinden.

Während es also bei den Brücken weitergeht, ruht im übrigen der Ausbau, was allerdings nicht mit den Sommerferien zu tun hat. Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnittes zwischen Raeren und Lammersdorf (dieses Stück wird bereits fleißig genutzt), muss über den weiteren Fortgang der Arbeiten die Justiz entscheiden. Wie mehrfach berichtet, hat ein Unternehmer eine Vergabe-Klage eingereicht, über die bislang noch nicht entschieden ist.

Fertig ausgebaut führt der Radweg von Aachen über Monschau, Weismes und Sankt Vith bis ins luxemburgische Ulflingen, insgesamt 130 Kilometer mit sehr geringen Steigungen. Die Fertigstellung ist im Jahr 2013 geplant. In Deutschland wird der Bau durch die Stadt Aachen, die Städteregion Aachen sowie Roetgen, Simmerath und Monschau mit insgesamt 1,3 Millionen Euro gefördert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert