Roetgen - Beseitigung von Windwurfschäden geht nicht spurlos an Ravelroute vorbei

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Beseitigung von Windwurfschäden geht nicht spurlos an Ravelroute vorbei

Von: hes
Letzte Aktualisierung:
Nicht immer gelang es bei den
Nicht immer gelang es bei den Forstarbeiten bei Roetgen, den Vennbahnradweg ganz von den Begleiterscheinungen der Holzernte zu verschonen. Ende der Woche sollen die Spuren aber beseitigt sein. Foto: H. Schepp

Roetgen. „Das kann ja wohl nicht der Sinn der Sache sein”, ärgerte sich ein Roetgener Leser am Dienstag darüber, dass am und teils auch auf dem Ravelradweg zwischen Roetgen und Lammersdorf derzeit Forstarbeiten durchgeführt wurden. Der Hobby-Radfahrer klagte, er habe den Weg in Richtung Lammersdorf nicht nutzen können, da schweres Gerät und Holz die Trasse versperrt habe.

„Der Weg hat den Steuerzahler ja nun einiges gekostet. Da sollte man doch erwarten dürfen, dass er nicht gleich von großen Waldfahrzeugen kaputt gefahren wird”, so der Roetgener.

Auf einer Länge von gut einem Kilometer hatten die Waldarbeiter Holz auf dem Bankett der Fahrbahn gezogen und dabei offensichtlich mit der Zugmaschine teilweise auch den Radweg überfahren. Roetgens Gemeindeförster Wolfgang Klubert fand auf Anfrage unserer Zeitung heraus, dass die Arbeiten im Auftrag der Landesforstverwaltung vonstatten gingen, also weder die Gemeinde Roetgen, noch die deutschen oder belgischen Bahnbehörden, die links und rechts der ehemaligen Bahntrasse ebenfalls Zuständigkeiten besitzen, dahinter steckten.

Sicherlich sei der frisch asphaltierte Radweg nicht geeignet, um Holz darüber zu rücken, meinte Klubert, machte aber auch deutlich, dass die Tragfähigkeit aufgrund des sehr guten Unterbaus kein Problem sei.

Walter Pilgram vom Landesbetrieb Wald und Holz in Hürtgenwald bittet um Verständnis für die Maßnahme. Durch Windwurf seien rund 20 Bäume umgekippt, die aus Gründen der Gefahrenabwehr und der Verkehrssicherungspflicht nun entfernt würden. Ansonsten hoffe er, dass auch die Radfahrer die Notwendigkeit dieser Maßnahme erkennen würden und die Erholungssuchenden insgesamt die Erfordernisse der Waldbewirtschaftung und die damit verbundenen Einschränkungen akzeptierten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert