Auch Roetgen soll die Sternenregion Eifel unterstützen

Letzte Aktualisierung:

Roetgen. Die grüne Fraktion Roetgen beantragt für die kommende Sitzung des Umweltausschusses am 4. Oktober das Thema „Unterstützung der Sternenregion Eifel“ auf die Tagesordnung zu nehmen und folgenden Beschlussvorschlag abstimmen zu lassen:

„Der Ausschuss beziehungsweise der Rat der Gemeinde Roetgen begrüßt und unterstützt die partnerschaftliche Initiative, die Sternenregion Eifel zu verwirklichen, und beschließt die beigefügte Erklärung.“

In dieser von den Roetgener Grünen verfassten Erklärung heißt es: „Der Naturpark Nordeifel e.V. hat gemeinsam mit mehreren Partnern (unter anderem Nationalpark Eifel, SEV Vogelsang, Vogelsang ip, Schleiden und Heimbach) das Projekt „Sternenregion Eifel“ initiiert. Mit der Sternenregion Eifel soll der Sternenpark Nationalpark Eifel weiterentwickelt werden.

Auch die Gemeinde Roetgen liegt innerhalb dieser Sternenregion und möchte ihren Beitrag zu diesem Projekt leisten. Der Schutz der natürlichen Nacht – das Ziel der Sternenregion – dient dem Menschen wie auch der Natur.

Die Chance, die Milchstraße zu sehen, ist einzigartig geworden und verleiht unserer Region ein Alleinstellungsmerkmal. Im Sternenpark Nationalpark Eifel gibt es mit den ‚Arrangements für Nachtschwärmer‘ bereits verschiedene touristische Angebote für diese Zielgruppe. Neben dem touristischen Gewinn für unsere Gemeinde hilft der Erhalt des Sternenhimmels Mensch und Tier. Der Mensch profitiert von einem ruhigeren und gesünderen Schlaf. Vielen nachtaktiven Tieren (Insekten, Fledermäuse, Zugvögel) hilft die Dunkelheit der Nacht und eine geringere Lichtbelastung beim Überleben. Und durch die sparsamere Verwendung von Licht ergeben sich zusätzlich noch Energieeinsparungen.

Alles in allem liegt ein großes Potenzial in der Realisierung der Sternenregion Eifel. Die Gemeinde Roetgen unterstützt die Initiatoren bei der Einrichtung der Sternenregion Eifel und wird sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten für eine sparsame und naturverträgliche Lichtverwendung einsetzen.“

Als Begründung führen die Grünen an: „Mit seinem funkelnden Sternenhimmel hat sich der Nationalpark Eifel im Jahr 2014 als Sternenpark qualifiziert. Zehn Jahre nach seiner Gründung erhielt das Großschutzgebiet die bedeutsame Anerkennung der International Dark-Sky Association (IDA).

Damit wurde das Ziel formuliert, die Natur in der Nacht vor den Belastungen durch künstliches Licht zu schützen und dadurch die Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern. Darüber hinaus ist die Beobachtung der Milchstraße am sternenreichen Himmel möglich.

Das nächste große Ziel ist die offizielle Auszeichnung als Sternenregion. Voraussetzung dafür ist, dass in einem Korridor von etwa 15 Kilometern um die Nationalpark-Region geeignete Maßnahmen gegen Lichtverschwendung und Lichtverschmutzung umgesetzt werden.

Die Information und Sensibilisierung aller Beteiligten in der Region hat begonnen und sorgt dafür, dass die Sternenregion Eifel in Zukunft Realität werden kann. Dieses Projekt wird und anderem unterstützt von der NRW-Stiftung, von der Leader-Region Eifel und vom Kreis Düren. Die Initiative wird breit von verschiedenen touristischen Einrichtungen in der Eifel und von Anrainerkommunen getragen.“

Die Grünen wünschen sich, dass mit einer positiven Beschlussfassung aus Roetgen dem Prozess ein positiver Impuls geben wird und zum Ausdruck gebracht wird, dass auch die Gemeinde Roetgen ein Teil dieses Projektes sein und einen Beitrag leisten möchte.

In seiner letzten Sitzung hatte sich der Umwelt-, Touristik- und Forstausschuss der Gemeinde ausführlich mit dem Thema befasst. Harald Bardenhagen von der Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ hatte in einem umfassenden Vortrag über das Thema informiert und Infomaterial zur Verfügung gestellt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert