Radarfallen Blitzen Freisteller

Ansiedlung: Steinkrebs soll nicht aussterben

Letzte Aktualisierung:
8820419.jpg
Krebsexperte Dr. Harald Groß setzt mit Dr. Michael Röös und Anika Poetschke die Tiere an geeigneten Stellen in den Bach. Foto: Nationalpark

Nordeifel. Ein Krebs nach dem anderen wird in den Bach gesetzt und verschwindet schnell unter Steinen und Wurzeln. Die etwa ein halbes Jahr alten Steinkrebse – Sömmerlinge genannt – sind in Zuchtanlagen geschlüpft.

Die Zwischenvermehrung wurde von dem Flusskrebsexperten Dr. Harald Groß zusammen mit dem Fachbereich Fischereiökologie des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) übernommen. Nun sollen die wenige Zentimeter langen Jungkrebse in Gewässern im Nationalpark Eifel heranwachsen.

Die Ansiedlung von Steinkrebsen im Nationalpark Eifel ist Teil von LIFE+ „Wald – Wasser – Wildnis“, ein Gemeinschaftsprojekt der Nationalparkverwaltung Eifel und der Biologischen Station der Städteregion Aachen. „

„Amerikaner“ übertragen Pest

Der Steinkrebs Austropotamobius torrentium ist in NRW akut vom Aussterben bedroht. Aber auch europaweit wird er laut einer EU-Naturschutz-Richtlinie als besonders schützenswert eingestuft“, erklärt Anika Poetschke von der Biologischen Station Aachen, die die Ansiedlung betreut.

Die Nationalparkverwaltung Eifel möchte die Ansiedlung über die Projektlaufzeit hinaus weiterführen: „Hier im Nationalpark Eifel sind nach Einschätzung von Krebsexperten wichtige Voraussetzungen für eine erfolgversprechende Ansiedlung erfüllt. Mit diesem Ansiedlungsvorhaben wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die Art in NRW vor dem Aussterben zu bewahren“, erklärt Dr. Michael Röös von der Nationalparkverwaltung.

Fachliche Unterstützung bekommt das Projekt von Dr. Harald Groß. Er hat die Bäche im Nationalpark Eifel in den letzten Jahren gründlich untersucht. Um die auszusuchen, die für einen Aussatz infrage kommen, wurden viele Kriterien herangezogen. Einer der wichtigsten Faktoren: Die Ansiedlungsgewässer müssen gut abgeschottet sein von Beständen nicht heimischer Krebse in Gewässern der Umgebung. Denn es sind vor allem nordamerikanische Flusskrebse, die Bestände heimischer Krebsarten in den letzten Jahrzehnten massiv geschädigt haben. Sie können eine Krankheit übertragen, die für sie selbst ungefährlich, für heimische Arten aber tödlich ist: die Krebspest. Meist aus Unwissenheit sind „die Amerikaner“ von Aquarianern ausgesetzt worden und verdrängen nun die heimischen Flusskrebse.

Weitere Sömmerlinge

Alle Beteiligten hoffen nun, dass die Steinkrebse sich gut entwickeln und vermehren. In den nächsten Jahren sollen weitere Sömmerlinge auch in anderen Nationalparkbächen ausgesetzt werden. Näheres zum Thema bietet der Tagungsband der im Rahmen des LIFE+ Projekts 2013 stattgefundenen Fachtagung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert