Rollesbroich - Alfred Wilden ist Rollesbroichs neuer Schützenkönig

Alfred Wilden ist Rollesbroichs neuer Schützenkönig

Von: ho
Letzte Aktualisierung:
7749750.jpg
Bestens gelaunt zeigte sich der neue Schützenkönig der Rollesbroicher St.-Josef-Schützenbruderschaft, Alfred Wilden (2.v.r. neben Ehrenbrudermeister Peter Treutwein). Zu den ersten Gratulanten gehörten (v.l.) Astrid Breuer, Michelle Heck, Siegfried Treutwein, Hannah Wilden, Hubert Roder und Erwin Treutwein. Foto: Hoffmann

Rollesbroich. Auch wenn die Rollesbroicher St.-Josef-Schützenbruderschaft in diesem Jahr ihr Schützenfest in neuer Form feierte, wurde natürlich nicht auf die Ermittlung der neuen Majestäten verzichtet.

Astrid Breuer, seit Ende des vorigen Jahres 1. Brudermeisterin im Monschauer Bezirk des Historischen Deutschen Schützenbundes, konnte als Chefin der Rollesbroicher Schützen am späten Sonntagnachmittag diesbezüglich Vollzug melden. Alfred Wilden heißt der neue Schützenkönig des Ortes, der im Wettstreit mit Erwin Treutwein schließlich mit dem 47. Schuss den Holzvogel von der Stange holte.

Um 11 Uhr hatte sich zuvor die Schützenfamilie am Pfarrheim getroffen, um mit Unterstützung des Trommler- und Pfeiferkorps das amtierende Königspaar Ralf und Iris abzuholen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen, bei dem Erfahrungen ausgetauscht und noch einmal das gut organisierte Gemeindeschützenfest in Erinnerung gerufen wurden, ging es an die Ermittlung der neuen Majestäten. Bereits mit dem neunten Schuss sicherte sich Hannah Wilden die Auszeichnung als Schülerprinzessin, worüber sie sich mächtig freute.

Dies war ebenso bei Michelle Heck der Fall, welche die Holztrophäe mit dem 60. Schuss von der Stange holte und in der Bruderschaft damit die neue Jungschützenprinzessin ist.

Der „Gastvogel“ ging dann nach Kesternich. Der dortige Schützenkaiser Hubert Roder sicherte sich den hölzernen Vogel mit dem 93. Schuss. Hiernach hätte Schießmeister Kunibert Heck fast einen lahmen Arm bekommen, da bei der Ermittlung des Ehrenkönigs der Vogel einfach nicht fallen wollte. 153 Mal hatte Heck das Kleinkalibergewehr bereits munitioniert, bevor die Trophäe endlich ins Schwanken geriet. Siegfried Treutwein holte den Holzvogel mit dem 154. Schuss herunter und stellte im Kreis der ehemaligen Schützenkönige fest, dass er darauf viele Jahre gewartet habe.

Bei strahlendem Sonnenschein und einer bestens aufgelegten Bruderschaft klang das Rollesbroicher Schützenfest am Abend langsam aus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert