Kesternich/Rurberg - Abwechslungsreiches Konzert mit Musikverein Diana und Ellener Dorfmusik

Abwechslungsreiches Konzert mit Musikverein Diana und Ellener Dorfmusik

Von: Kornelia Breuer
Letzte Aktualisierung:
5106594.jpg
Warten auf den Einsatz: Die Klarinettistinnen des Musikvereins Diana Kersternich beim Frühjahrskonzert im Antoniushof. Foto: Kornelia Breuer

Kesternich/Rurberg. Zahlreiche Gäste jeder Altersstufe haben jüngst den Weg in den Antoniushof in Rurberg gefunden. Der Musikverein Diana Kesternich hatte zum Frühjahrskonzert geladen und einen interessanten Gastverein angekündigt.

Der Vorsitzende Klaus Schmitz begrüßte mit den Worten: „Draußen sieht es zwar noch winterlich aus, aber wir wollen heute Abend den Frühling einleiten.“

Hans-Jürgen Jansen übernahm das Wort und moderierte durch das Programm: „Sie werden feststellen, dass es nicht wirklich einen roten Faden in unserem Programm gibt. Wir haben Stücke ausgesucht, die uns gefallen und Spaß machen, mussten natürlich auch beachten, was für uns Amateure, mit dem uns möglichen Aufwand spielen können.“ Mit dem Zitat des amerikanischen Philosophen Robert Fulghum: „Musik ist viel zu wichtig, um sie den Profis zu überlassen“, wünschte er den Gästen einen unterhaltsamen, abwechslungsreichen Abend.

Den Auftakt machten die Diana-Musiker mit dem Marsch „Auf zum Start“ von Walter Tuschla. Der Soundtrack „The Rose“ von Amanda Mc Broom wurde solistisch von Thomas Henn an der Trompete angestimmt. Alina Breidenich und Samira Kell sind die jüngsten Musiker des Orchesters, beide spielen Altsaxophon und Alina Breidenich bewies mit der Übernahme des Solos, dass sie ihr Instrument hervorragend beherrscht.

Schottische Melodien

Mit „Mamma Mia“ und „Eye of The Tiger“ kamen zwei weitere Soundtracks zu Gehör. Das Medley „Parade of Glory“, zwei schottische Melodien von Heinz Briegel im Marschrhythmus arrangiert, begeisterte ebenfalls das Publikum, welches die Musiker mit reichlich Applaus belohnte. Zum Abschluss des ersten Teils erklärte Hans-Jürgen Jansen, dass es für den Verein ein großer Gewinn ist, so viele junge Musiker in seinen Reihen zu haben, die aber aus beruflichen und schulischen Gründen nicht immer zur Verfügung stünden. Er bedankte sich herzlich bei Marvin Schmitz, der aus diesem Grund als Ersatzmann am Schlagzeug einsprang.

Nach einer kurzen Umbaupause betrat die Ellener Dorfmusik, unter der musikalischen Leitung von Willi Felder, in ihren zünftigen Uniformen die Bühne. Die Truppe zeigte, dass „Dicke Backe Blasmusik“ nicht nur den Musikern, sondern auch den Zuhörern einfach nur Freude bereitet. Ein bunter Strauß aus Polkas wie „Polka mit Herz“, die „Windrosen Polka“ und die „Südböhmische Polka“, Märschen wie „Andulka Marsch“, „Egerländer Musikantenmarsch“, und auch „Rosamunde“, „Hey Jude“ und der „Tiger Rag“ brachte das Publikum zum Schunkeln und mitklatschen. Die Ellener boten Musik mit Herz und Schwung und wurden mit brausendem Applaus belohnt.

Die Diana Musiker zeigten auch im dritten Teil des Konzerts, dass sie eine große Bandbreite an musikalischen Leckerbissen beherrschen. „Kings of Brass“ und „Pachelbel‘s Canon“ wurden eigens für diesen Abend einstudiert. Das Potpourri mit Melodien aus den Musicals von Andrew Lloyd Webber ist schon länger im Programm und wurde mit der jungen Dirigentin Simone Schlesak neu aufgelegt. Mit „Marry You“, ein aktuelles Pop-Liebeslied, und dem Soundtrack zum Film „The A-Team“ schlossen die Musiker das Programm vorerst ab.

Erinnerung an die 90er Jahre

Zur Freude der Gäste betraten die Ellener noch einmal die Bühne, um gemeinsam mit den Kesternichern zwei Stücke zu spielen. Eine Bearbeitung der Musik von Dieter Thomas Kuhn von M. Schneider weckte Erinnerungen an die Musik der 90er Jahre.

Klaus Schmitz bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei der Dirigentin und den Musikern für die Probenarbeit und den gelungenen Abend. Besonders erwähnte er Carina Schröder und Kim Krings, die als Notenwarte viel Mühe damit hatten, alle Musiker mit dem richtigen Notenmaterial zu versorgen.

Die von den Zuschauern geforderte Zugabe bildete nicht nur den Abschluss, sondern wohl auch den Höhepunkt des Abends. Die Zuschauer hatten Textzettel erhalten und die Musiker beider Vereine spielten gemeinsam „Dem Land Tirol die Treue“ mit Gesangseinlagen und Unterstützung des Publikums.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert