Radarfallen Blitzen Freisteller

50 Jahre THW Simmerath: Start mit VW-Bulli und Schubkarre

Von: ho
Letzte Aktualisierung:
1989 präsentierte sich das TH
Die Bandbreite seiner Aktivitäten präsentiert das THW Simmerath auf seiner Homepage. Screenshot: zva

Lammersdorf. In diesem Jahr feiert der THW-Ortsverband Simmerath sein 50-jähriges Bestehen. Das bedeutet auch für die Region 50 Jahre professionelle Hilfe, die vom Technischen Hilfswerk sichergestellt wurde.

Im Jahr 1950 wurde auf Bundesebene das THW zur Aufrechterhaltung der „Öffentlichen Sicherheit” gegründet. Elf Jahre später, im August 1961, gab es Bestrebungen seitens des THW, im damaligen Kreis Monschau einen Ortsverband zu gründen. Zunächst war die Kreisstadt Monschau als Standort im Visier. Dann kristallisierte sich jedoch Lammersdorf heraus, da dort bei der Firma Junker mit zirka 1500 Beschäftigten das größere Helferpotential vorhanden war.

Nachdem sich der Sicherheitsingenieur der Firma Junker, Günter Preuss, bereiterklärt hatte, als erster Ortsbeauftragter zu fungieren, die Firma Junker in ihrer Lehrlingsbaracke die Mitbenutzung des Unterrichtsraumes gestattete und einen Kleiderschrank für die Ausstattung der Helfer und eine Wellblechbaracke für die Gerätschaften zur Verfügung stellte, wurde im Oktober 1961 der neue Ortsverband (damals noch „Lammersdorf”) als 100. Ortsverband in NRW mit 15 Helfern gegründet.

Alter Hanomag mit Allradantrieb

Unter dem ersten Ortsbeauftragten, dem inzwischen verstorbenen Günter Preuß, taten anfangs etwa zehn bis 15 Aktive Dienst in der Lehrlingsbaracke der Firma Junker in Lammersdorf. Eine Schubkarre und einige Gerätekisten waren das spärliche Material. Erst nach einigen Jahren wurde ein alter VW-Bus angeschafft, der erste Lkw war ein Hanomag mit Plane und Allradantrieb. Aus der Lehrlingsbaracke der Firma Junker zog das THW in die Kirchstraße, 1986 in die jetzige Unterkunft in der Hochscheider Straße.

Nach dem Tod des ersten Ortsbeauftragten übernahm Ernst Schütt den Ortsverband und führte ihn bis 1973. Die folgenden 13 Jahre übernahm Wolfgang Völl das Ruder. In diesen Jahren fand die Strukturierung der THW-Ortsverbände statt: Diese wurden in einen Instandsetzungszug und einen Bergungszug aufgeteilt. Zu den Spitzenzeiten belief sich die Fahrzeugstärke des Ortsverbandes zeitweise auf mehr als 15 Fahrzeuge. Wolfgang Völl, als einer der ersten in jungen Jahren mit dabei, hat in diesen 13 Jahren einen Großteil zur heutigen Größe und Einsatzstärke des THW-Ortsverbandes Simmerath beigetragen, und auch der Bezug der neuen THW-Unterkunft (1984) in der Hochscheider Straße war unter seiner Regie vorangetrieben worden.

Von 1987 bis 1992 leitete Kurt Jansen den Ortsverband, gefolgt von Werner Kirch (1993 bis 1999) und Guido Meder (2000 bis 2003). Jetzt führt Angelika Völl als Ortsbeauftragte den OV. Helferzahl und Fahrzeugstärke des Ortsverbandes stiegen stark an, im Landesverband hat sich der THW Ortsverband Simmerath zu einem der aktivsten Ortsverbände entwickelt. So bekam zum Beispiel der OV Simmerath einen der ersten beiden neuen Gerätekraftwagen des Landesverbandes. Die Gemeinde Simmerath hat dem THW die Verkehrsunfallrettung übertragen; diese Einsätze sind mittlerweile zu einem Schwerpunkt geworden. Im Jahre 1998 erfolgte dann unter der Regie des Ortsbeauftragten Werner Kirch die nächste Umstrukturierung des THW unter dem Begriff „THW 2000”.

Feier am 18. September

Heute besteht der Ortsverband Simmerath aus einem Technischen Zug. Dieser Zug besteht jedoch aus drei Fachgruppen, die in jeweils zwei Trupps aufgeteilt sind. Aktuell stehen mehr als zehn Fahrzeuge und Anhänger, beladen mit hochmodernem Equipment, bereit um den Helfern im Ernstfall zur Seite zu stehen. Die rund 40 aktiven Helfer des Ortsverbandes (OV) sind spezialisierte Retter.

So hat die Gemeinde Simmerath dem THW die Verkehrsunfallrettung und Ölschadensbekämpfung übertragen. Außerdem verfügt der Ortsverband über die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen, die bei Überflutungen große Mengen Wasser abpumpen kann. Hierdurch kann man sich den verschiedensten Lagen anpassen, sei es Menschenrettung oder das Aufräumen nach starken Regenfällen oder Sturm. Eine Besonderheit des OV Simmerath ist die spezielle Ausbildung der Helfer für die Verkehrsunfallrettung, die gemeinsam mit den Feuerwehren durchgeführt wird. Wegen des nahe gelegenen Rursees verfügt der OV zudem über ein Motorboot zur Rettung von Menschen vor dem Ertrinken und der Einbringung von Ölsperren.

Sein 50-jähriges Jubiläum feiert das THW am Sonntag, 18. September, ab 11 Uhr auf dem THW-Gelände an der Hoscheidter Straße in entsprechend großem Rahmen mit einem Tag der offenen Tür und auch einer Fahrzeug-Einweihung. Anlässlich des Jubiläums hat Wolfgang Völl im übrigen mit viel Liebe zum Detail eine Chronik zusammengestellt. Auch die 1986 gegründete THW-Helfervereinigung feierte an diesem Tag mit, da sie seit 25 Jahren besteht. Wie immer haben die Männer und Frauen des THW bei ihrem Fest auch für das leibliche Wohl der Besucher Vorsorge getroffen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert