265 Läufer bei „ Enorm in Form“

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
5511175.jpg
Beim Start des 10.000-Meter-Laufs sah man gleich, wer sich etwas Besonderes vorgenommen hatte: Vorne im gelben T-Shirt Christian Nießen, neben ihm Markus Werker, Bernd Smolka (Vierter im Ziel) und Stephan Schwall, der spätere Sieger. Foto: Anneliese Lauscher

Steckenborn. Neuer Teilnehmerrekord und neuer Streckenrekord – das meldeten die Organisatoren des beliebten Volkslaufs „Enorm in Form in Steckenborn“ am Samstag. 265 Läufer hatten die Strecke unter die Laufschuhe genommen, dazu kamen 15 Walker. Als Sieger des 10.000-Meter-Laufs kam Stephan Schwall, AC Eifel, in 35:47 Minuten ins Ziel.

Angefangen hatte man mit dem Luftballonlauf, da rannten die Kleinsten, oft an der Hand von Mutter oder Vater, eine kurze Strecke, und alle waren Sieger. Die Bambini maßen ihre Kräfte auf der 300-Meter-Distanz mit mehr oder weniger Ehrgeiz; hierbei war Lara Schmitz vom TuS Wesseling die Schnellste in 55,2 Minuten, ihr folgte Steffen Lutterbach vom Komet Steckenborn in 1:05,9.

Über 500 Meter ging die Strecke der Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2002 bis 2005; es wurde eine sehr knappe Entscheidung: Jonas Wilden vom Komet Steckenborn kam als Sieger ins Ziel nach 1:51,3 Minuten; Zweiter wurde Alexander Kunze vom Team Pirate in 1:51,9 Minuten; und Dritter wurde Jan Wirtz vom TuS Schmidt in 1:52,3. Schnellstes Mädchen war Eva-Marie Offergeld vom TV Obermaubach in 1:58,1 Minuten; den zweiten Platz belegte Maren Mertens, TV Höfen, in 1:59,0 Minuten. Dritte wurde Annika Effertz, TV Obermaubach, in 2:00,5 Minuten.

750 Meter liefen die älteren Schülerinnen und Schüler (1998-2001); Jens Mertens, TV Höfen, siegte in 2:47,8, gefolgt von Dalio Effertz, TV Obermaubach (2:59,2) und Cedric Gerhardt, Hamich Runners (3:04,8). Michelle Jansen, LG Mützenich, siegte bei den Mädchen in 2:50,4 Minuten; hier wurde Ann Sophie Offergeld, TV Obermaubach, Zweite in 3:09,5 Minuten; den dritten Platz erreichte Michelle Graß, TV Obermaubach, in 3:13,1 Minuten.

Die jungen Athleten konnten einem kräftigen Regenguss gerade noch entkommen, indem sie alle unter ein Zeltdach schlüpften. Danach blieb es trocken, was für Teilnehmer und Zuschauer eine große Erleichterung bedeutete. Über 4.800 Meter wurden sehr gute Zeiten erzielt. Asad Zaki, Sportpark Kohlscheid, fügte seinen zahlreichen Siegen einen weiteren hinzu, er rannte nach 17,39 Minuten über die Ziellinie. Zweiter wurde Albert Knauf, LG Mützenich, in 18:02, hartnäckig verfolgt von Stefan Winter vom gastgebenden Verein, der nach 18:10 die Ziellinie durchlief. Die Frauen zeigten sich ebenfalls stark: Erika Schoofs, TSV Weeze, siegte in 20:38, gefolgt von Barbara Hillebrand, Team Aachener Engel, in 21:11, und Katja Backhaus, Herzogenrath, in 22:39.

In der Abendsonne machten sich die Teilnehmer des Hauptlaufs auf den Weg. Die bekannt schöne Strecke führt in Richtung Woffelsbach und gewährt herrliche Ausblicke auf die frühlingshafte Landschaft und den Rursee. Klar, dass man auf dem Rückweg eine Menge an Steigung zu bewältigen hat. Aber da standen wieder die Musikanten von „Heimatecho“ in Hechelscheid bereit, um mit ihrem flotten Spiel den Läufern Beine zu machen! Unter Dirigent Christoph Lennartz absolvierten sie ebenfalls ein beachtliches Pensum und wurden mit viel Beifall belohnt.

Solche kleinen Extras, dazu die freundliche Betreuung, die leckere Verpflegung und das rasche Auswerten der Ergebnisse mögen dazu beigetragen haben, dass die Läufergemeinschaft diesen Lauf zum zweitbesten des Rur-Eifel-Cups gewählt hat.

Raimund Schmitz, BSG Rodriguez GmbH, siegte bei den Walkern in 1:12,09 Stunden; schnellste Frau war Birgit Bauer, TuS Schmidt, in1:17,44 Stunden.

Dem Sieger des Hauptlaufes, Stephan Schwall, der eine glänzende Zeit vorlegte, folgte nach nur 23 Sekunden Christian Nießen vom TuS Schmidt, seine Zeit: 36:20 Minuten. Und Markus Werker, TV Konzen, wurde diesmal Dritter in 37:22 Minuten. Corinna Richter, SC Wiesbaden, setzte sich mit 41:25 an die Spitze der Frauen; Zweite wurde Gaby Andres, Skikeller Kaulard Camp; Schroiff, in 41:54. Susanne Wauter belegte in 45:43 den dritten Platz der Frauenwertung.

Vinzenz Tüpper, der die Veranstaltung moderierte, bedankte sich bei allen Sportlern für ihre Teilnahme und bei den vielen Helfern, die für einen reibungslosen und harmonischen Ablauf gesorgt hatten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert