Düren - Ziel ist klar: „Wir wollen wieder oben mitspielen”

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Ziel ist klar: „Wir wollen wieder oben mitspielen”

Von: jan
Letzte Aktualisierung:
fcniederau_bu
Die Neuzugänge des Fußball-Landesligisten FC Niederau samt Trainergespann auf einem Bild. Foto: Jansen

Düren. Man muss kein Fußball-Philosoph sein, um zu erkennen, dass der FC Niederau in der Landesliga vor einem schweren Jahr steht. Die Mannschaft von Trainer Michael Servos ist nach dem Aufstieg in die Mittelrheinliga direkt wieder abgestiegen.

„Jetzt ist doch klar, dass jeder Gegner hoch motiviert sein wird, wenn es gegen uns geht”, spricht Servos von dem Nimbus eines Absteigers, der eine Klasse tiefer meist automatisch zu den Favoriten zählt.

Dieser Herausforderung will sich die junge Mannschaft stellen. „Wir wollen wieder oben mitspielen”, gibt der FCN-Coach die Zielvorgabe für die neue Saison aus.

Einige Dinge sprechen laut Servos dafür, dass die Niederauer Talentschmiede nach einer Abstiegssaison mit vielen Negativerlebnissen die Chance hat, wieder mehr Siege zu feiern. Zum einem ist der Kader fast vollständig zusammengeblieben.

„Ich finde das sehr aussagekräftig. Wir steigen ab, aber fast alle Jungs bleiben hier”, spricht der Trainer von einer hohen Identifikation der Spieler mit dem Club.

Zudem rechnet Servos mit dem Lerneffekt. Einige der Gründe, warum der Klassenerhalt in der vergangenen Saison nicht funktioniert hat, sind bekannt. Der FCN stellt zwar eine fußballerisch starke Truppe. Dafür fehlt die Physis. „Wir waren oft einfach nicht robust genug.”

Die Chancen auf den Klassenerhalt in der vergangenen Saison waren da. Möglicherweise war die Niederauer Truppe aber noch zu unerfahren, um diese zu nutzen. „Ich bin mir sicher, dass ich in der neuen Saison nach einigen Spielen sagen werde: Genau das haben wir in der vergangenen Spielzeit gelernt”, so der Niederauer Trainer.

Den faden Nachgeschmack des Abstiegs haben Servos und sein neuer Co-Trainer und sportlicher Leiter Sascha Bodes vertrieben. Ein Teil der arrivierten Spieler habe den Beginn der Vorbereitung etwas zu sehr auf die leichte Schulter genommen.

„Wir haben das einmal deutlich angesprochen. Seither läuft die Vorbereitung sehr gut.” Beispielsweise, weil Niederau seinen Titel beim Arei-Cup in Arnoldsweiler verteidigen konnte. Fünf Neuzugänge stehen in den Reihen des FC. Diese kommen - wie sollte es in Niederau anders sein - aus dem eigenen Nachwuchs.

„Die Jungs bereichern unsere Mannschaft fußballerisch und menschlich”, so Michael Servos. Was dem Trainer nicht gefällt, sind die Verletzungen. Sowohl die Neuzugänge Kevin Zander und Tim Simon als auch Kapitän Marian Dynowski und Fathi Semiz fallen zunächst verletzt aus.

Die Neuen: Halil Maras, Kevin Zander, Alexander Görgens, Tim Simon und Mustafa Gültekin.

Abgänge: Liridon Quorrai (Zum GFC) und Marco Bachmann (Alemannia Straß)

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert