Wollersheim arbeitet an seinem „Dorv-Laden”

Von: Julian Loevenich
Letzte Aktualisierung:
Ein möglicher Standort für d
Ein möglicher Standort für den neuen Dorv-Laden: Räume in der Gaststätte die zu der Brauerei von Wollersheim gehört. Foto: Margret Vallot

Nideggen-Wollersheim. Die Einwohner von Wollersheim können sich freuen: Wenn alles gut geht, werden sie im Herbst 2012 in einem neuen Laden einkaufen können.

Ruhig und idyllisch liegt der Ort Wollersheim mit seinen zwei Kirchtürmen in der grünen, sommerlichen Landschaft der Eifel zwischen Zülpich und Nideggen. Rund 650 Einwohner können die Natur hier noch erleben. Doch wird der Erholungsfaktor schnell zum Stressfaktor, wenn es darum geht, seine Grundbedürfnisse wie Lebensmittel abzudecken.

„Sieben bis acht Kilometer muss man bis nach Zülpich oder Nideggen fahren, um einkaufen zu können”, erklärt Hubert Müller, Ortsvorsteher in Wollersheim. Der 45-Jährige kann sich dabei allerdings auf ein zuverlässigen, motorisierten Gehilfen verlassen, der ihn bequem zum nächsten Supermarkt bringt. Bei den älteren Bewohnern ergeben sich da die größeren Probleme: körperliche Einschränkungen erschweren oder verhindern die für viele junge Menschen selbstverständliche und einfache Fortbewegung.

Für die Betroffenen müsse es daher einen Dorfladen geben, den sie bequem mit einem 500 Meter langen Fußweg zurück legen könnten, sagt Müller. Dabei hat er eine genaue Vorstellung, wie der Grundstein für diesen Plan gelegt werden kann. Zusammen mit dem „Dorv-Projekt” (Dienstleistung und ortsnahe Rundum-Versorgung), das aus dem fortwährenden demografischen Wandel und die dadurch alternde Gesellschaft resultiert, soll bis Mitte des kommenden Jahres ein Dorfladen im Herzen der überschaubaren Ortschaft seine Pforten öffnen.

Und zwar entweder in der alten Tankstelle oder in einem Raum, der zu der alten Brauerei gehört. Der Wunsch nach dem Laden kam dabei von den Bewohnern selbst, die zum Teil ehrenamtlich in das Vorhaben einbezogen werden sollen. Nach einer Dorfkonferenz folgte eine Aktion, die die klare Struktur und die Hoffnung auf ein gutes Gelingen aufkommen ließ.

Fragebögen bezüglich des Angebotes und persönliche Gespräche sollen das Unterfangen in eine klare Richtung lenken und dabei mit weiteren Bausteinen den Weg für einen fertigen Laden Mitte des nächsten Jahres bereiten.

Wünschenswert sei dabei eine eigene Finanzierung durch private Sponsoren, so Müller. Den Anklang, den das Projekt bei den Anwohnern gefunden hat, hallte übrigens schon bis zu einem Fernsehsender, der über den neuen Dorv-Laden einen Beitrag verfassen will.

Wollersheim ist nicht alleine mit seinem Dorfladen-Projekt. Auch im Grüngürtel plant In Via Düren ein solches Vorhaben.

Der Bescheid für die Umbauarbeiten ist da. Dennoch werden die Arbeiten wohl nicht wie angekündigt im Spätsommer, sondern erst im Oktober abschlossen sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert