Radarfallen Blitzen Freisteller

Weihnachtsbaum-Weitwurf: Wie fliegt die Tanne am besten?

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
Bildnummer: 54749242  Datum: 3
Wie fliegt die Tanne am besten? Foto: imago/Jochen Tack

Düren. Sportliche Großereignisse werfen ihre Schatten voraus: Die St.-Anna-Schützenbruderschaft Berzbuir veranstaltet am Samstag, 8. Dezember, die „Internationale Deutsche Meisterschaft im Weihnachtsbaum-Weitwurf” in Berzbuir.

Und schon jetzt haben sich 30 Männer und Frauen zu diesem sportlichen Großereignis angemeldet. „Die Idee zu diesem Wettkampf”, so Dietmar Hacky von der Schützenbruderschaft, „kam von unseren Jugendlichen. Wir haben das sehr gerne aufgegriffen und hoffen, ein echtes Event etablieren zu können.”

Die Hauptstraße in Berzbuir wird am 8. Dezember gesperrt, in dem kleinen Dürener Stadtteil wird eine Wurf-Arena eingerichtet - mit sicheren Zäunen, so dass keiner der Zuschauer befürchten muss, einen Tannenbaum an den Kopf zu bekommen. Dietmar Hacky: „Unsere Wurfbahn ist 20 Meter lang, ich hoffe das reicht.” Erste Testwürfe haben ergeben, dass vier, fünf Meter eine gut zu schaffende Weitwurf-Distanz sind. „Alles, was darüber hinausgeht”, so Hacky, „wird schwierig.”

Insgesamt gibt es bei den Deutschen Meisterschaften fünf Disziplinen, nämlich Kinder und Jugendliche von zehn bis 14 Jahren, Damen Einzel, Herren Einzel, Damen Mannschaft und Herren Mannschaft. „Unsere Bruderschaft”, so Hacky, „stellt das Wurfmaterial zur Verfügung.” Geworfen wird mit einfachen, handelsüblichen Tannenbäumen, je nach Wurfklasse sind die Bäume unterschiedlich groß. „Kinder”, so Dietmar Hacky, „werfen mit 75 Zentimeter langen Bäumen, die für die Herren-Konkurrenz sind maximal 14 Kilogramm schwer.”

Übrigens sind bei dem hochkarätigen Sportereignis in Berzbuir verschiedene Wurftechniken erlaubt, nämlich der Überkopfschleuderwurf, der Drehschleuderwurf und der Stoßwurf. Jeder Werfer hat drei Würfe, gewertet wird jeweils nur der beste Wurf.

Wer bei der Deutschen Meisterschaft mitmachen möchte, muss Startgebühren bezahlen: Für Erwachsene werden zwei Euro fällig, für Mannschaften mit drei Werfern fünf Euro. Kinder und Jugendliche zahlen einen Euro Startgeld. Der Wettkampf beginnt am Samstag, 8. Dezember, um 11 Uhr. Parallel dazu findet der Weihnachtsmarkt der Anna-Schützen auf dem Bauschhof in Berzbuir statt. Am Samstag, 8., und Sonntag, 9. Dezember, bieten ab 11 Uhr regionale Aussteller, Künstler und Handwerker selbst gefertigte Waren an.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert