Nordeifel - Wege im Nationalpark Eifel sind nun markiert und beschildert

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Wege im Nationalpark Eifel sind nun markiert und beschildert

Letzte Aktualisierung:
nationalpark-bu
Henning Walter, Leiter des Nationalparkforstamtes Eifel, und Chantal van Marwijk, Leiterin des Fachgebiets Hoheit, zeigen eine der neuen Begrüßungstafeln an den Nationalparkzugängen.

Nordeifel. Im Nationalpark Eifel ist das freigegebene Wegenetz für Besucher nun vollständig markiert. Zusätzlich hat die Nationalparkverwaltung an sämtlichen Zugängen zum Nationalpark Begrüßungstafeln mit Karten aufgestellt, die auch über die Ge- und Verbote zum Schutz der Natur informieren.

Das hat das Nationalparkforstamt Eifel im Landesbetrieb Wald und Holz NRW am Freitag mitgeteilt. Gleichzeitig hat die Nationalparkverwaltung eine strengere Kontrolle der Schutzbestimmungen angekündigt.

Leichte Orientierung

„Die Markierung ermöglicht eine spielend leichte Orientierung. Gleichzeitig fällt es uns nun leichter, die Einhaltung der Schutzbestimmungen zu kontrollieren.

Verlaufen, „nicht gesehen„ oder „nicht-gewusst” sind bei Verstößen keine Argumente mehr”, so Henning Walter, der Leiter des Nationalparkforstamtes Eifel. „Auf der einen Seite würde ich am liebsten auf sämtliche Verwarn- und Bußgelder verzichten, schließlich möchten wir ja in erster Linie Interesse und Verständnis für den Schutz der Natur erreichen. Auf der anderen Seite ist es auch nicht in Ordnung, wenn einzelne Nationalpark-Gäste sich nicht an die Regeln halten und das Naturerlebnis für alle anderen Besucher zerstören”, so Walter.

Diese Erfahrung musste der Nationalparkleiter im Bereich des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang machen. Dort nahm die Tagvertrautheit des Rotwildes nach Öffnung des Areals für Besucher ab, obwohl das freigegebene Wegenetz bereits mit Pfosten in Sichtentfernung markiert war, kostenfreie Faltblätter mit dem freigegebenen Wegenetz verteilt wurden und an sämtlichen Zugängen zum Wegenetz Infotafeln standen.

Dies wäre in geringem Umfang sicherlich nachvollziehbar, da auch Wildtiere erst lernen müssen, dass von den Besuchern des Nationalparks keine Gefahr ausgeht - zumindest wenn sie auf den Wegen und Hunde an der Leine bleiben.

Spielregeln beachten

Der deutliche Rückgang aber war nach Auffassung von Wildtierexperten insbesondere auf Verstöße gegen das Wegegebot zurückzuführen. „Jeder Gast, der sich nicht an die Spielregeln hält, zerstört das Vertrauen der Wildtiere. Dadurch wird auch das individuelle Naturerleben gemindert. Denn Rothirsch und Co. werden am helllichten Tage nur zu beobachten sein, wenn sich alle Besucherinnen und Besucher an die Gebote des Nationalparks halten”, so Walter.

Mit Abschluss der Wegemarkierung hat der Nationalparkleiter daher die Bezirksleiterinnen und -leiter, Ranger sowie einige Verwaltungsmitarbeiter mit einer strengeren Kontrolle der Schutzbestimmungen beauftragt.

Je nach Härte der Verstöße sollen auch Verwarn- und Bußgeldverfahren eingeleitet werden. Da vereinzelt auch illegale Motorrad-, Auto- oder Quad-Fahrer zu beobachten sind, arbeitet die Nationalparkverwaltung eng mit der Kreispolizeibehörde zusammen.

Parken kostet 100 Euro

Bei geringfügigen Verstößen sind mündliche Verwarnungen oder auch Verwarngelder zwischen fünf und 35 Euro möglich. Bei harten Verstößen dagegen werden Bußgeldverfahren eingeleitet. Das Verlassen der freigegebenen Wege oder das Mitführen nicht angeleinter Hunde wird dann in der Regel mit mindestens 40 Euro geahndet. Wer abseits der Reitspuren reitet, Autos im Nationalpark abstellt oder gar im Nationalpark fährt, Pilze sammelt oder zeltet, muss 100 Euro zahlen.

„Gut ein halbes Prozent der Landfläche in Deutschland unterliegt dem Schutz eines Nationalparks. Zumindest diese Fläche sollten wir Menschen der Natur für eine freie Entwicklung zugestehen”, appelliert der Leiter des Nationalparkforstamtes.

500 Richtungsweiser führen durch den Park

Grundlage des Wegenetzes ist der so genannte Nationalpark- und Wegeplan, der in den ersten Jahren nach Gründung des Schutzgebietes erarbeitet worden ist. Dieser enthält insgesamt 240 Kilometer Wanderwege. Davon sind 104 Kilometer auch zum Radfahren sowie 65 Kilometer parallel als Reitspuren freigegeben.

Seit Vorliegen dieses Planungswerkes hat die Nationalparkverwaltung nach und nach das gesamte Wegenetz markiert. Insgesamt wurden hierzu an sämtlichen Zugängen zum Nationalpark 90 Begrüßungstafeln mit Karten aufgestellt, die auch über die Schutzbestimmungen informieren.

An allen Kreuzungspunkten sind in der Summe über 500 Richtungsweiser installiert. Sind die einzelnen Wege auch für Radfahrer freigegeben, enthalten diese ein entsprechendes Piktogramm. Die Reitspuren sind mit separaten Holzpfählen mit blauem Farbring markiert.

In Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung hat der Eifelverein eine Wanderkarte mit dem aktuellen Wegenetz herausgegeben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert