Kreuzau - „Wachstum“: Peter Petri stellt im Kreuzauer Rathaus aus

„Wachstum“: Peter Petri stellt im Kreuzauer Rathaus aus

Von: han
Letzte Aktualisierung:
8146816.jpg
Premiere für Ingo Eßer (links), der die Ausstellung im Kreuzauer Rathaus mit Arbeiten von Peter Petri zum ersten Mal in seinem Amt als Bürgermeister eröffnete. Foto: Hannes Schmitz

Kreuzau. Für den neu gewählten Kreuzauer Bürgermeister Ingo Eßer war es eine Premiere. Seit wenigen Tagen im Amt, eröffnete er erstmals eine Kunstausstellung im Rathaus und ernte für seine Rede Lob vom ausstellenden Künstler Peter Petri.

Unter dem Begriff „Wachstum“ hat der Kunstschaffende seine Werke zusammengefasst und bezieht sich damit nicht auf ökonomische Ansichten, sondern unterstreicht seine Naturverbundenheit.

Seine Motive findet er in der Natur, seine Inspirationsquellen sind Holz, Steine, Erde sowie Eisen. Und dies nicht von ungefähr. Peter Petri, 1944 in Babenhausen geboren, ging nach der Volksschule bei Carl Wynand in Köln in die Lehre als Kunstschmied. Zwei Jahre arbeitete er als Geselle, um dann den Einstieg in die Kunstmetallverarbeitung zu wagen, seine Schaffensperiode in der Skulpturenbildung einzuleiten und mit der Malerei zu beginnen, zeichnete Ingo Eßer den bisherigen Lebensweg nach.

Die Bilder, die den Rathausflur nun schmücken, sind farbenfroh. Die Lieblingsfarbe des in Schmidt wohnenden Malers ist Gelb. Ohne diese Farbe könne er überhaupt kein Bild malen, erläuterte Peter Petri. Dieser Farbton stehe für „Helligkeit und Kraft“, die Grundlagen seiner Arbeiten seien. Hinzu komme, dass „das gemalte Objekt ein reales und wirklichkeitsnahes ist“. Die Mal- und Gestaltungsweise hänge dann von Thema und Motiv ab. Dies verstehe er als grundlegende Ehrlichkeit in seiner Malerei, die sich an der Natur orientiere und ergänzt: „Holz ist so ehrlich, das kann man gar nicht nach malen.“

Charakteristika für Petris Arbeiten sind kräftige Farben, die aufmerksam machen. Manchmal einfach, unbekümmert und auch fantasievoll ist die Wahl der Bildmotive, in denen er auch, wie der Schmidter bekannte, „Wunschträume, Traumerlebnisse“ umsetzt. Eine natürlich wirkende Verspieltheit wohnt den Bildern inne, die zum Teil auch religiöse Motive abbilden, die für ihn eine besondere Rolle spielen.

Die Ausstellung „Wachstum“ ist noch bis 31. August kostenlos im Kreuzauer Rathaus zu sehen, montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr sowie am Dienstagnachmittag von 13.30 bis 16 Uhr und am Donnerstagnachmittag von 13.30 bis 17 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert