Düren - Vor 100 Jahren änderte der Krieg in Düren fast alles

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Vor 100 Jahren änderte der Krieg in Düren fast alles

Letzte Aktualisierung:

Düren. Düren gehörte vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 zu den blühenden Industriestädten des Deutschen Reiches. Aber auch die landwirtschaftliche Produktion erreichte eine hohe Intensität.

Verkehrstechnisch günstig gelegen an der Bahnlinie Köln-Aachen, wurde die Stadt zu einem wichtigen Standort nahe dem Kriegsgebiet.

Auch im Rheinland fanden schon vor 1900 wichtige wirtschaftliche und technische Entwicklungen statt, die sich unmittelbar auf den Krieg auswirkten.

Alle Bereiche betroffen

Wolfgang Wegener vom Amt für Bodendenkmalpflege des Landschaftsverbandes Rheinland wird in seinem Vortrag am Mittwoch, dem 3. September um 19 Uhr im Stadtmuseum aufzeigen, wie sich mit Kriegsbeginn alles veränderte, in allen gesellschaftliche Schichten und der Wirtschaft.

Düren wurde unmittelbar in das Kriegsgeschehen mit einbezogen mit der Errichtung eines Kriegsluftschiffhafens 1915 und auch als Lazarettstandort. In dem Vortrag sollen vor allem die Entwicklungen Dürens und des Rheinlandes näher betrachtet werden. Dabei spielte die Vorbereitung auf einen kommenden Krieg eine wesentliche Rolle.

Wichtige Rüstungsbetriebe

In Düren existierten 1914 wichtige Rüstungsbetriebe, die Umstellung auf die Kriegswirtschaft betraf auch die anderen Industriezweige. Die schlechte Versorgungslage der Bevölkerung, das Leid der Verletzten und die Krankenfürsorge werden angesprochen, ebenso die Auswirkungen des Luftkrieges auf die Stadt. Nach Ende des Krieges stellten die zurückkehrenden und wieder ein zu gliedernden Soldaten ein Problem dar, auch die Besetzung des Rheinlandes durch die alliierten Truppen.

Der Vortrag findet statt im Rahmen des Themenprogramms der Dürener Kulturinstitute zum Ersten Weltkrieg. Der Eintritt ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert