Düren - VfB Friedrichhafen: Evivo ist der nächste Prüfstein

CHIO-Header

VfB Friedrichhafen: Evivo ist der nächste Prüfstein

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
6615299.jpg
Voller Leidenschaft: Dürens Diagonalangreifer Sebastian Gevert will seine Leistung aus dem Spiel in Dresden auch gegen den VfB zeigen. Foto: sis

Düren. Mit Respekt sehen Volleyballer und Trainer des VfB Friedrichhafen dem Gastspiel am Mittwoch bei Evivo Düren entgegen: „Düren ist nach Berlin unser nächster Prüfstein. Das wird eine enge Kiste“, sagte beispielsweise Stelian Moculescu vor dem Spitzenspiel der höchsten deutschen Liga. Spannung ist garantiert: Der Tabellenführer erwartet den Tabellenzweiten.

Die beiden Mannschaften lieferten sich bereits einige enge Partien im Pokal wie auch in der Meisterschaft. Aus Dürener Sicht unvergessen die fünf Spiele um die Deutsche Meisterschaft in der Saison 2005/2006 oder das Pokalviertelfinale 2012/2013. Vor sieben Jahren musste der VfB fünf Finalpartien gegen Düren um den Meistertitel bestreiten: 0:3, 3:2, 0:3, 3:1, 0:3 lauteten die Ergebnisse aus Dürener Sicht.

Vor gut einem Jahr rangen die Evivo-Jungs in der Arena den VfB im Pokal mit 3:0 nieder.

Doch die Erfolge der Vergangenheit zählen nichts. Fluktuationen bei Evivo und dem VfB haben zu neuen Kadern geführt. Doch während das Team aus Friedrichshafen als Rekordmeister traditionell die vorderen Ränge für sich beansprucht, steht Evivo aktuell überraschend, aber vielleicht nicht zu Unrecht an der Spitze. Der Trainer vom Bodensee hat damit gerechnet, dass die Konkurrenz in den oberen Regionen größer wird.

Doch in Düren hat man nicht damit gerechnet, im sechsten Saisonspiel zur Spitzenpartie bitten zu dürfen: „Wir haben uns vor der Saison gesagt, dass wir nur von Spiel zu Spiel denken wollen. Und so werden wir auch weiter verfahren“, hat Michael Mücke erstens nicht mit dem Platz an der Sonne geliebäugelt und sieht es auch nicht als primäres Ziel an, am Dienstag ab 20.00 Uhr die Spitzenposition zu verteidigen: „Wir wollen einfach nur gewinnen.“ Denn der Sieger muss nicht automatisch auch Primus bleiben: Von einem 3:2-Erfolg Dürens oder des VfB könnte Bühl profitieren. Gewänne der TV 3:0 in Dresden, übernähme er die Spitzenposition.

Mit Sicherheit wird die Partie am Dienstag auch eine leidenschaftliche sein. Dürens Spieler, vor allem die Nordamerikaner, leben Emotionen vor. Und beeindrucken damit auch Stelian Moculescu. Doch auch in den Reihen des VfB gibt es Spieler voller Emotion. Max Günthor, der wie Christian Dünner für Evivo spielte, gehört besonders zu denen, die in schwierigen Situationen ihr Team mitreißen können.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert