Vettweiß ist anderen Kommunen in einigen Bereichen voraus

Von: Burkhard Giesen
Letzte Aktualisierung:

Vettweiß. Die Gemeinde Vettweiß als eine der modernsten Kommunen des Kreises Düren zu betrachten, dürfte vermutlich schwer fallen.

Vor allem wenn man bedenkt, dass es der Gemeinde gerade erst gelungen ist, mit der Ansiedlung einer Aldi-Filiale und einem Rewe-Markt die bitter notwendige Grundversorgung sicher zu stellen.

Dennoch hat Vettweiß vielen Kommunen im Kreis Düren einen entscheidenden Schritt voraus: Vettweiß hat sich frühzeitig von dem Gedanken verabschiedet, alles an Infrastruktur selbst zur Verfügung stellen zu müssen.

Sportplätze, Bürgerhäuser - alles was machbar ist, wurde in die Verantwortung der Vereine gelegt, die man gleichzeitig fördert. Ein entscheidender Schritt, den andere Kommunen noch gehen müssen und der in Vettweiß dafür gesorgt hat, dass die Finanzen der Kommune im Vergleich zu den Nachbargemeinden relativ gesund sind.

Allerdings deuten sich auch in Vettweiß für die kommenden Jahre Probleme an, die die Kommune nur schwer selbst lösen kann. Vettweiß ist es in den vergangenen Jahren gelungen, viele Baugebiete auszuweisen, um insbesondere junge Familien aus dem Kölner Raum anzulocken.

Trotzdem gelingt es der Kommune nicht, so viele Neubürger anzuwerben, dass auf Dauer der Erhalt der Infrastruktur gesichert werden kann. Gerade bei den Kindergärten und den Grundschulen droht eine Zusammenlegung, wenn die Zahlen weiter rückläufig sind.

Zusammenlegungen werden zwar nicht morgen notwendig, müssen aber bei einer langfristigen Perspektive in den kommenden fünf Jahren berücksichtigt werden. Das von der Gemeinde gezahlte Familiengeld war dazu ein erster Schritt, dem in der kommenden Legislaturperiode weitere folgen müssen.

Konterkariert werden die Vettweißer Anstrengungen von einem ganz anderen Punkt: Der geplanten Hähnchenmastanlage bei Müddersheim. Die wird im Wahlkampf zwar nur eine untergeordnete Rolle spielen, weil sich die Vettweißer längst mit dem Projekt arrangiert haben - die Auswirkungen für Zuzugswillige sind aber bisher nicht abzusehen. Kommunen wie Nörvenich oder Merzenich wären da ja schließlich auch gute Alternativen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert