Düren - Verbraucherschützer warnen vor dreister Abzocke

Staukarte

Verbraucherschützer warnen vor dreister Abzocke

Letzte Aktualisierung:

Düren. Die Verbraucherberatung warnt vor dubiosen Zahlungsaufforderungen, die derzeit offenbar viele Bürger in der Region erhalten.

Angeblich säumige Kunden, denen eine Rechnung der NTT Telco (Europe) Inc. mit Sitz in Wiesbaden ins Haus flattert, sollten den angeblich fälligen Betrag auf keinen Fall zahlen, sondern die Forderung vorsorglich schriftlich zurückweisen.

Die Verbraucherzentrale NRW berichtet von massiven Einschüchterungsversuchen, mit denen das Inkassounternehmen am Telefon und per Post derzeit versucht, vermeintliche Teilnehmer am Gewinnspieleintragsdienst Winfinder zur Zahlung von Beträgen zwischen 99 und 178 Euro zu bewegen.

In der Beratungsstelle Düren der Verbraucherschützer häufen sich die Fälle, in denen Betroffene das Schreiben eines „Ivan Milosevic” vorlegen, der im Namen des Inkassounternehmens in drastischer Weise behauptet, dass sie dem Gewinnspieleintragsdienst Winfinder einen Betrag in meist dreistelliger Höhe schuldeten. Angeblich bestünde ein kostenpflichtiger Vertrag über die Zahlung von 9,90 Euro pro Woche für eine „Leistung”, die in dem Anschreiben jedoch nicht näher definiert wird.

Winfinder hätte seine Ansprüche, die sich in den vorliegenden Fällen auf angebliche Vereinbarungen zwischen September 2010 bis Februar 2011 beziehen, an NTT Telco Inkasso abgetreten. Die aufgelaufene Schuldsumme, die samt einer peniblen Forderungsaufstellung sowie einem bereits ausgefüllten Überweisungsschein verschickt wird, solle innerhalb einer meist nur wenige Tage umfassenden Frist überwiesen werden - so das Schreiben. Ansonsten warteten auf Empfänger der dubiosen Post „weitere Kosten und Unannehmlichkeiten”.

Bei pünktlicher Zahlung sei „der gesamte Vertrag erledigt”, und es würden keine weiteren Forderungen gestellt. Betroffene berichten, dass die schriftliche Geldeintreibung durch belästigende Anrufe am Telefon noch verstärkt wird.

Empfänger, die NTT Telco auf drastische Art und Weise mit Post bedacht hat und die sicher sind, dass sie einem Vertragsangebot zur Teilnahme an Gewinnspielen - weder mündlich noch schriftlich - zugestimmt haben, geben Milosevic am besten einen Korb. Sie sollten die Forderung des Inkasso-Unternehmens schriftlich zurückweisen und einen Nachweis darüber fordern, wie der angebliche Vertrag eigentlich zustande gekommen ist.

Die Verbraucherzentralen warnen seit mehr als einem Jahr vor den windigen Methoden der Firma Winfinder. Seit September 2010 hat der Gewinnspieleintragungsdienst in großem Stil versucht, Betroffenen einen Vertrag über ein Gewinnspiel-Abo unterzuschieben und die angeblichen fälligen Beträge über deren Telefonrechnungen abzubuchen.

Die Verbraucherzentrale NRW bietet im Internet unter www.vz-nrw.de/telco und in der Beratungsstelle Düren, Markt 2 ein kostenloses Musterschreiben an, mit denen unberechtigte Forderungen und Rechnungen zurückgewiesen werden können.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert