Über 40.000 Euro für kranke und behinderte Kinder erradelt

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
Peter Schumacher legt im Schni
Peter Schumacher legt im Schnitt jedes Jahr 8 000 Kilometer auf seinem Drahtesel zurück. Da ist in fast 30 schon eine stolzen Summe zusammen gekommen. Foto: Sandra Kinkel

Düren. Wenn es gut läuft, hat Peter Schumacher aus Derichsweiler (60) in zwei Jahren die 500.000 Kilometer voll. 500.000 Kilometer hat der rührige Mann dann auf seinem Drahtesel zurückgelegt. Radsport ist eben Peter Schumachers große Leidenschaft.

Fast jeden Tag ist der Familienvater mit seinem Drahtesel unterwegs. Und seit einigen Jahren tut er mit seiner großen Leidenschaft auch jede Menge Gutes. Peter Schumacher hat die „Tour der Hoffnung” ins Leben gerufen, außerdem veranstaltet er morgen schon zum sechsten Mal den Radsporttag. Beides für einen guten Zweck, meisten für behinderte Kinder.

„Behinderte Menschen”, erzählt der pensionierte Elektro-Maschinenbauer, „haben mir eigentlich schon immer am Herzen gelegen. Irgendwann haben Gewerkschaftskollegen von mir, die auch gerne Fahrrad gefahren sind, eine Aktion organisiert. Und von da an, war ich irgendwie infiziert.”

Peter Schumacher wollte helfen, dafür sorgen, dass behinderte Kinder auch mal einen Ausflug oder eine Reise machen können. „Die Leute sind ja versorgt”, sagt Schumacher. „Und das weiß ich ja auch. Aber sie sollen sich halt auch einmal etwas Besonderes leisten können.” Die beeindruckende Summe von 41.000 Euro hat Peter Schumacher bisher schon erradelt, schon jetzt ist sicher, dass beim morgigen Radsporttag mindestens 3500 dazu kommen.

Seine weiteste Radtour, bei der er Geld für Kinder gesammelt hat, hat ihn nach Santiago de Compostela geführt, er war aber auch schon mit dem Rad in Auschwitz und in diesem Jahr sogar beim Papst in Rom. Wenn er nicht in Sachen Radsporttag oder Tour der Hoffnung unterwegs ist, hat Peter Schumacher auch noch viele andere Interessen. „Die Kommunalpolitik ist mir auch wichtig”, sagt er. „Deswegen engagiere ich mich auch im Bezirksausschuss in Derichsweiler.”

Alle können beim Radsporttag mit dabei sein

Bisher haben sich noch nicht wirklich viele Radler angemeldet, die am morgigen Sonntag, 9. Oktober, beim sechsten Radsportag in Obermaubach dabei sein wollen. „Ich rechne aber doch mit vielen Radsportfreunden”, sagt Peter Schumacher”, „die kommen, um meine Aktion zu unterstützen.”

Treffpunkt ist um 8.30 Uhr in Obermaubach (im Festzelt direkt hinter dem Ortseingangsschild) zu einem gemeinsamen Frühstück.

Um 10 Uhr ist der Start der Radler. Es werden geführte Touren für Rennradfahrer und Mountainbiker angeboten. Peter Schumacher: „Mir liegen aber ganz besonders die Familien mit Kindern am Herzen, die bei uns mitfahren. Es gibt wirklich Strecken, die jeder schaffen kann. Und es ist ja auch kein Rennen.”

Der Erlös des Radsporttages, der bisher immer in Derichsweiler stattgefunden hat, kommt diesmal der Christophorus-Schule des Kreises Düren zugute.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert