Tommy Engel feiert in Düren ein Heimspiel

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
6126597.jpg
Beim 20. Mundartfestival der „AG Schnüss“ begeisterte Tommy Engel freitagabend die Menschen im Willy-Brandt-Park in Düren. Foto: Sandra Kinkel

Düren. Für Addy Clemens, der Vorsitzende der „AG Schnüss“, ist mit dem Konzert von Tommy Engel am Freitagabend im Willy-Brandt-Park in Düren ein Traum in Erfüllung gegangen. Und die rund 1800 Besucher des 20. Dürener Mundartfestivals sehen das ohne Zweifel ganz ähnlich. Tommy Engel kommt auf die Bühne – ganz lässig in Jeans, schwarzem Hemd und Leinenturnschuhen – und von der ersten Sekunde an ist der Funke zwischen dem Sänger, Liedermacher und Erzähler und seinem Publikum übergesprungen.

„Das ist für mich fast ein Heimspiel“, ruft Engel seinen Fans zu und schwärmt noch kurz vom Willy-Brandt-Park. „So einen schönen Park könnt Ihr in Köln suchen. Ich fühle mich pudelwohl hier.“

Dann geht das Konzert endlich los, und Tommy Engel singt von der „Wilden Bloom“ und dem „Hypochonder“, er hat aber auch die alten L.S.E.-Songs „Für et Hätz“ und „Saunaboy“ im Gepäck, genauso wie die Bläck-Fööss-Hits „Katrin“, „Drink doch ene met“ (in einer flotten Reggae-Version), „Ming eetste Fründin“ und „En uns‘rem Veedel“. Bei allen Liedern ist Tommy Engel absolut authentisch, er stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass er ein Vollblut-Musiker ist, übrigens genau wie die sechs Mitglieder seiner Band, angeführt von Pianist Jürgen Fritz.

Mal kommt der Ur-Kölner rockig daher, dann wieder soulig, manchmal, bei wunderschönen Balladen, sogar fast schon sanft. Man glaubt Tommy Engel einfach, was er singt, ist gefangen genommen von seinen Liedern, und so ist es wirklich kein Wunder, dass schon nach dem ersten Stück die ersten Bravo-Rufe zu hören waren. „Es kommt nicht auf die Herkunft an“, singt Engel in „Dummer nit esu“, „nur auf das Gefühl,“ und genau dieses Gefühl stimmt beim Konzert im „AG Schnüss“-Zirkuszelt. Bei den begeisterten Zuschauern, aber auch bei Engel selbst. Die Menschen haben Spaß beim Eröffnungskonzert des 20. Dürener Mundartfestivals, und einen besseren Wunsch hätte Addy Clemens für das Geburtstagsfestival einfach nicht haben können.

Samstag tritt der Kabarettist Konrad Beikircher gegen 19 Uhr im Willy-Brandt-Park beim Mundartfestival auf. Außerdem sorgen die Dürener Bands „Schweess Fööss“, „Määt nix“ und „Echte Fründe“ für Spaß und Unterhaltung. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen im Rahmen des Mundartfestivals der „AG Schnüss“ ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert