Düren - Tolle Musik für ein sommerliches Gefühl

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Tolle Musik für ein sommerliches Gefühl

Von: Julian Lövenich
Letzte Aktualisierung:
Die Saxofonistin Karolina Stra
Die Saxofonistin Karolina Strassmayer begeisterte mit ihrer Band „Klaro” im Haus der Stadt in Düren im Rahmen der Konzertreihe „Planet Jazz”. Foto: Julian Loevenich

Düren. „Ich pendle im Moment immer zwischen Köln und New York hin und her”. Und am Wochenende machte sie Zwischenstation in Düren: Karolina Strassmayer, Saxofonistin in der Big Band des WDR, trat zusammen mit ihren drei Musikerfreunden John Goldsby am Bass, dem Gitarristen Cary de Negris und Drori Mondlak am Schlagzeug als Quartett „Klaro” im Rahmen der Konzertreihe „Planet Jazz” und zum Abschluss ihrer Europatournee im Foyer des Hauses der Stadt auf.

Dass das Dürener Publikum mit den Jazztagen nicht genug von der Musik hatte, zeigte sich an den ausverkauften Sitzplätzen. Ruhig und gelassen begann das erste, von Karolina Strassmayer geschriebene Stück, doch steigerte es sich mit der wachsenden Begeisterung der Musizierenden für jede einzelne Note hin zu einem Saxofon-Solo, das verglichen mit dem Beginn explosiv wirkte und genau so schnell verhallte, als ein klarer Gitarrenklang das Thema übernahm.

Das zweite Werk stammte aus der Feder des Bassisten John Goldsby. Es stellte auf sehr bemerkenswerte Art und Weise die individuelle, abseits des Jazz viel zu selten eingesetzte Besonderheit des Kontrabasses herausstellte. Ein tiefer, dennoch leichter und swingender, durch die zupfende und fingerfertige Spielweise erzeugter Klang erschuf ein sommerliches Lebensgefühl.

„Wenn Musiker zusammen spielen und sich sehr gut verstehen und kennen, kann jeder einzelne seine Musikalität entfalten”, erklärte Karolina Strassmayer, die damit ihr Verständnis von Zusammenspiel definierte. „Hopeless romantic”, charakterisiert durch den sauberen, dennoch verzögerten Anstoß und den weichen Ton des Saxofons, verlor sich in Leidenschaft und Sehnsucht. Für die Musiker ist die Mischung aus Tradition und Neuem innerhalb des Jazz wichtig. All ihre Stücke schätzen die Strukturen der aus Amerika stammenden Musikform, stehen jedoch auch für Zukunft. Es ist wie der Name eines Stückes verrät ein „balancing act”, das perfekte Gleichgewicht also zwischen Notenspiel und der emotionalen Spielweise in wirren Soli, wie es „Klaro” so oft an diesem Abend präsentierte.

Dass diese Ausgeglichenheit existiert, zeigt sich auch an dem Bandnamen „Klaro”, der für Klarheit in der Musik und im Leben steht. Für die Zuschauer bestand in einer Sache absolute Klarheit: Der Abend war ein musikalischer Hochgenuss.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert