Theater-AG: Seit 25 Jahren Gegengewicht zu Fernsehen und Computer

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
9036500.jpg
Begeisterte Schauspieler: Yannick Voulon, Clara Heidbüchel, Tim Steffens, Stella-Marie Heuser, Justin Welsch und Thomas Stein stehen heute beim Märchen „Aschenputtel“ auf der Bühne. Foto: Sandra Kinkel

Nörvenich. „Es macht mir großen Spaß in eine andere Rolle zu schlüpfen. Theater ist einfach toll.“ Thomas Stein ist zehn Jahre alt und hat im diesjährigen Weihnachtsmärchen der Gemeinschaftsgrundschule „Albertus Magnus“ aus Eschweiler über Feld die Rolle des Königs übernommen. Seit 25 Jahren führen Grundschüler aus Eschweiler über Feld jedes Jahr in der Adventzeit ein Weihnachtsmärchen auf.

In diesem Jahr steht „Aschenputtel“ auf dem Programm, und es könnte sein, dass das die vorläufig letzte Märchenproduktion aus Eschweiler über Feld ist. „Es wird immer schwieriger, Helfer zu finden“, sagt Grundschullehrerin Helga Möthrath, die die Theater-AG mit Hannelore Funk leitet.

Die Theaterproduktionen der Grundschule Eschweiler über Feld sind eine echte Gemeinschaftsaufgabe. 50 Kinder sind in jedem Jahr mit von der Partie, macht in 25 Jahren weit über 1000 Jungen und Mädchen, die Theater gespielt haben. Mütter nähen die Kostüme, 13 Leute aus der Gemeinde Nörvenich treffen sich seit Oktober einmal in der Woche, um die Kulissen zu bauen und zu bemalen.

Auch die gesamte Technik für Ton und Musik, Licht, die komplette Organisation und der Kartenvorverkauf wird von diversen ehrenamtlichen Helfern verantwortet. „Das ist ein enormer Aufwand“, sagt Helga Möthrath. „Die Helfer nehmen zum Teil Urlaub für unsere Aufführung. Und das geht nicht mehr. Ich bin noch nicht ganz sicher, aber vielleicht hören wir mit der Jubiläumsvorstellung auf.“

Für Helga Möthrath sind die Märchenaufführungen längst liebgewonnene Routine geworden, für die kleinen Schauspieler bedeuten sie jede Menge Aufregung. „Ich bin schon nervös“, sagt Clara Heidbüchel, die die Rolle der Stiefmutter übernimmt. „Immerhin passen in die Neffeltalhalle fast 500 Leute.“ Die Theater-Kinder, zu denen neben den 19 Schauspielern mit Sprechrollen auch 31 kleine Tänzerinnen und Tänzer gehören, haben sich auf ihren großen Auftritt bestens vorbereitet. Yannick Voulon (9): „Wir haben jeden Mittwoch in der fünften und sechsten Stunde geprobt. Und zwar freiwillig.“

Clara Heidbüchel (9) erklärt, dass es wichtig sei, als Schauspieler laut und deutlich zu sprechen. „Und wir müssen die große Bühne ausnutzen, uns auf der Bühne bewegen.“ Justin Welsch musste für seine Rolle als Prinz rund anderthalb Seiten Text auswendig lernen. „Mir macht das total Spaß“, sagt der neunjährige Junge. „Ich habe den Text ein paar Mal gelesen und dann konnte ich ihn.“ Helga Möthrath hat sich bewusst für Märchen als Weihnachtsstück entschieden. „Ich wollte ein Gegengewicht schaffen“, sagt Helga Möthrath. „Ein Gegengewicht zu Fernsehen und Computer. Und das klappt mit den Märchen ganz gut.“

„Märchen sind schon okay“, sagt Thomas Stein, der schon zum zweiten Mal in der Neffeltalhalle auf der Bühne steht. „Aber ich könnte mir auch vorstellen, einmal etwas Moderneres zu spielen. Oder etwas in Nörvenicher Platt. Das würde mir auch gefallen.“ Jetzt freuen sich Thomas und seine Schauspieler-Kollegen aber zuerst einmal auf die große Premiere heute Abend. „Wir sehen die Leute ja nicht, weil wir auf der hell beleuchteten Bühne stehen“, sagt Clara Heidbüchel. „Aber wir wissen ja, dass die da sind. Und es wird bestimmt toll, wenn die am Schluss alle für uns ganz doll klatschen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert