Huchem-Stammeln/Pier - Tagebau: Eine Firma siedelt um

Tagebau: Eine Firma siedelt um

Von: Fred Schröder
Letzte Aktualisierung:
7389952.jpg
Zwei Generationen Löwenkamp: Senior-Chefin Auguste und ihre Kinder Karl-Heinz (links) und Helmut sowie Christa Weiß schlugen mit der Einweihung in Huchem-Stammeln gestern ein neues Blatt in der Firmengeschichte auf. Foto: Fred Schröder

Huchem-Stammeln/Pier. Umsiedlung abgeschlossen: Die Tradition des Familienunternehmens Löwenkamp aus Pier wird am neuen Standort in Huchem-Stammeln fortgeführt. Die nächste Generation arbeitet schon kräftig mit.

Der Letzte mach das Licht aus. Ob Karl-Heinz Löwenkamp wirklich der letzte Bürger war, der den von der Landkarte getilgten Ort Pier endgültig verließ, ist nicht wasserdicht überliefert. Aber: „Als wir unser leeres Gebäude besenrein Ende Oktober vergangenen Jahres an RWE übergeben hatten, wurde sofort der Stromverteiler in Vilvenich ausgeschaltet, die Straßenlaternen gingen aus und es war dunkel in Pier“, berichtet Löwenkamp In der vergangenen Woche wurden die letzten Schuttreste vom einstigen Firmengelände entfernt, der Maschinenbaubetrieb Löwenkamp in Pier wurde unter dem Kapitel Vergangenheit abgeheftet.

Ein neues Kapitel begann gestern in Huchem-Stammeln. Dort wurde das neue Betriebs- und Bürogelände in Anwesenheit von rund 250 geladenen Gästen offiziell eingeweiht. Ein großer Tag für die drei Inhaber Karl-Heinz und Helmut Löwenkamp sowie deren Schwester Christa Weiß. Ein denkwürdiger Tag aber auch für eine andere Person. Auguste Löwenkamp, die seit 1957 mit ihrem Ehemann Heinrich aus kleinen Anfängen das Familienunternehmen aufbaute, konnte am Vorabend der Vollendung ihres 91. Lebensjahres stolz ihren Kindern gratulieren. „Nu benn isch platt“, kommentierte die Seniorin beim Anblick der blitzsauberen Hallen und des großzügigen Bürogebäudes.

„Ein bisschen Wehmut ist schon dabei“, gestehen die Löwenkamps sich ein und haben diese wehmütigen Momente auch bei den 58 Mitarbeitern festgestellt. Denn die sind auch Urgesteine. Einer ist schon 47 Jahre in der Firma, ein großer Teil der Belegschaft 25 Jahre und mehr.

„Erfolgreich und familiär“

Aber bei aller Traurigkeit ist doch viel Freude über die neuen, hellen Arbeitsräume und die modernen Produktionsanlagen festzustellen. Für diese und für den Mut, an neuem Ort neu anzufangen, gab es bei der Einweihungsfeier gestern viel Lob. Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer: „Das ist die typische Chronik eines erfolgreichen und familiär geführten handwerklichen Unternehmens.“ Und die dritte Generation der Familie steht nicht mehr nur in den Startlöchern. Markus Weiß sowie Binaca und Lars Löwenkamp setzen die Tradition des Familienunternehmens fort, wenn auch an neuem Ort.

Rund neun Millionen Euro investierte die Löwenkamp GmbH auf dem Grundstück an der Neuen Straße in Huchem-Stammeln. „Fünf Jahre haben wir mit RWE verhandelt, immer fair“, sagt Karl-Heinz Löwenkamp. Und dann kam die große Herausforderung für die Mitarbeiter. Der Umzug begann. Und mit ihm die Produktion an zwei Standorten. „Aber alle haben das geschafft“, kommt Lob vom Chef.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert