Whatsapp Freisteller

Susanne Guß: Die gute Seele (nicht nur) der Oldienight

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
6086778.jpg
Susanne Guß arbeitet beim Dürener Servicebetrieb. Foto: Sandra Kinkel

Düren. Susanne Guß ist ein bisschen so etwas wie die „gute Seele“ beim Dürener Servicebetrieb (DSB). Wenn am Samstagabend bereits zum 9. Mal am Dürener Badesee die Oldienight stattfindet, ist die 47-Jährige mittendrin, kümmert sich um die Künstler und vor allen Dingen darum, dass die nach ihrem Auftritt auch ihr Geld bekommen.

Und wenn der DSB im Rahmen der Dürener Jazztage zu „Startbahn Jazz“ einlädt, packt Susanne Guß auch immer tatkräftig mit an. „Dann bin ich mit der kompletten Organisation beschäftigt“, erzählt sie, „Ich suche sogar gemeinsam mit meinem Chef die Künstler aus, die wir verpflichten. Ein echter Jazzfan bin ich aber immer noch nicht geworden.“

Wegen der Liebe, schmunzelt Frau Guß, sei sie damals nach Düren gekommen. „Und wegen der Arbeit bin ich hier geblieben.“ Eine neue Liebe hat Susanne Guß, die in Essen geboren ist, an der Rur aber auch gefunden. Vor zwei Jahren hat sie gemeinsam mit ihrem Partner ein Haus gekauft. „Das steht an erster Stelle, da ist immer etwas zu tun.“

Ansonsten ist Susanne Guß riesengroßer Mittelalter-Fan und Mitglied der Gruppe „Bergische Lehnsritter“. „Vielleicht habe ich ja eine etwas romantische Vorstellung vom Mittelalter“, sagt Susanne Guß. „Aber die Zeit fasziniert mich einfach. Das ist ein kleiner erfüllter Kindheitstraum.“ Darüber hinaus hat die sympathische Frau noch ein Faible für alte Traktoren. „Die haben einfach etwas. Das ist ein Stück Geschichte zum Anfassen.“

Eines Tages, so Susanne Guß, hätte sie auch selbst gerne einen historischen Trekker. Schon jetzt ist Frau Guß aktive beim „Dürener Trekker- und Lanzverein mit dabei.“ Im Rahmen des 20. Dürener Mundartfestivals am kommenden Wochenende hat der Club zum großen Trekkertreffen in den Willy-Brandt-Park eingeladen. „Klar bin ich da auch wieder mit dabei“, lacht sie. „Am gleichen Tag feiert der DSB aber auch seinen 20. Geburtstag. Wir machen einen Tag der offenen Tür an der Alten Stadtgärtnerei.“

Ein Wochenende also, an dem Susanne Guß gleich zwei Mal ran muss. Aber so ist das eben: Gute Seelen werden immer und überall gebraucht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert