Stadt rüstet vier Kindergärten mit Alarmanlagen aus

Von: Ottmar Hansen
Letzte Aktualisierung:
kinderbruch_bu
Die kleine Nike (18 Monate) überreichte Jugendamtsleiter Manfred Savelsberg (Zweiter von links) die Unterschriften. Liesel Koschorreck (links) begleitete die Eltern. Foto: Ottmar Hansen

Düren. Immer wieder werden die zehn städtischen Kindergärten von Einbrechern heimgesucht. Vier Einrichtungen sollen deshalb jetzt mit einer Alarmanlage ausgerüstet werden.

Dass die Stadt trotz knapper Kassen in diese Maßnahmen investiert, ist nicht zuletzt den Eltern der Tageseinrichtung „Krümelhof” in Birkesdorf zu verdanken. Viermal ist zuletzt in ihren Kindergarten eingebrochen worden. Die Eltern hatten es kaum noch gewagt, ihren Nachwuchs schon einmal im Kindergarten übernachten zu lassen. Immer wieder hatten sie deshalb eine Alarmanlage gefordert. Mittwoch übergaben sie Jugendamtsleiter Manfred Savelsberg eine Liste mit 128 Unterschriften besorgter Bürger, die die Stadt auffordern, etwas zu unternehmen.

Unterstützung erhielten sie von der SPD-Landtagsabgeordneten, Liesel Koschorreck, die Mittwoch mit ins Rathaus gekommen war. „Kinder, Eltern und Erzieherinnen betreten den Kindergarten jeden Morgen mit einem mulmigen Gefühl. Immer muss man damit rechnen, dass schon wieder eingebrochen wurde und der Täter womöglich noch im Haus ist”, sprach Koschorreck den Eltern aus der Seele.

Zwar sei in einem Kindergarten nicht viel zu holen, doch nähmen die Täter alles Brauchbare bis hin zum Kuscheltier der Kinder mit. Ganz abgesehen von dem hohen Sachschaden, den die Eindringlinge jedes Mal hinterließen. Rechne man die Reparaturkosten zusammen, so seien diese mindestens so hoch wie der Preis für eine Alarmanlage.

„Das ist eine belastende Situation für alle”, räumte Manfred Savelsberg ein, der privat selbst schon zwei Mal Opfer von Einbrechern geworden ist. Aber er konnte Kindern und Eltern eine freudige Botschaft übermitteln: Die Stadt habe sich aktuell entschlossen, die vier größten Kindergärten „Im Eschfeld”, „Rasselbande” an der Eberhard-Hoesch-Straße, „Wibbelstetz” an der Antwerpener Straße und eben die Kita „Krümelhof” in Birkesdorf mit einer Alarmanlage auszustatten. Die Kosten liegen zwischen 3000 und 5000 Euro pro Kindergarten - je nach Aufwand. Savelsberg: „Die Aufträge sind bereits raus.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert