Düren - St. Petersburger Eisballett begeistert mit dem „Nussknacker”

St. Petersburger Eisballett begeistert mit dem „Nussknacker”

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
Bei der großartigen Vorstellu
Bei der großartigen Vorstellung von „Nussknacker on Ice” in der Arena Kreis Düren mit dem russischen Eisballett St. Petersburg gab es auch wunderschöne Pas de deux. Foto: Sandra Kinkel

Düren. „Für mich gehört Nussknacker einfach in die Weihnachtszeit. Umso mehr freue ich mich, dass es heute am Neujahrsabend hier in Düren als Eisballett gezeigt wird. Es ist wirklich wunderschön.” Jeanette Schmitt (43) aus Düren ist total begeistert.

Die Bühne in der Arena Kreis Düren hat sich in eine spiegelglatte Eisfläche verwandelt. Das russische Eisballett aus St. Petersburg ist nämlich zu Gast an der Rur und präsentert Pjotr Iljitsch Tschaikowskys berühmten „Nussknacker”, das Weihnachtsballett schlechthin.

Erzählt wird die Geschichte von Klärchen, die zu Weihnachten von ihrem Patenonkel Drosselmeyer einen prächtigen Nussknacker geschenkt bekommt. Als sie sich zum Schlafen hinlegt, träumt Klärchen von einer Schlacht der vom Nussknacker angeführten Spielzeugsoldaten gegen das gefährliche Heer des Mäusekönigs. Mit Klärchens Hilfe gewinnen der Nussknacker und seinen Spielzeugsoldaten, und der Nussknacker verwandelt sich in einen Prinzen. Der Prinz reist mit Klara in das Reich der Süßigkeiten. Dabei geht es über den Tannenwald zum Schloss Zuckerburg, wo die dort residierende Zuckerfee zu Ehren ihrer Gäste ein Fest veranstaltet.

Die Vorstellung in Düren zeigte Tschaikowskys „Nussknacker” in einer wunderbar klassischen Form mit tollen Kostümen, einem schönen Bühnenbild (mit großem Weihnachtsbaum) und einer intensiven Choreographie. Die Künstler auf der Bühne begeisterten das Publikum in der leider nur rund zur Hälfte gefüllten Düren Arena mit atemberaubenden Hebungen, Drehungen und Sprüngen, die nie hektisch wirkten, sondern die Kraft und Anmut der Musik Tschaikowskys sowie die Spannung der Handlung sehr schön auf den Punkt brachten.

Die Mehrheit der heutigen Tänzerinnen und Tänzer des St. Petersburger Eisballetts kommen aus dem Lager der mit russischen und internationalen Medaillen ausgezeichneten Einzel- und Paarläufern. Dank des anspruchsvollen Trainings mit Choreograf Konstantin Rassadin ist es gelungen, die Elemente des sportlichen Eiskunstlaufes mit denen des klassischen, russischen Balletts zu einer künstlerisch hochwertigen und anmutigen Einheit zu verschmelzen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert