Sphärische Harfenklänge und reifer Chorgesang

Letzte Aktualisierung:
eich_konzert_bu
Die ungewöhnliche Kombiniation aus Harfenmusik und Chorgesang hat dem Publikum sehr gefallen.

Düren. Ein außergewöhnliches Konzert mit drei Chören unter der Leitung von Andrea Eich ist in der Dürener Christukirche zu hören gewesen. Die Besonderheiten an den Darbietungen waren zum einen die seltene Besetzung für Chor und Harfe und zum anderen die verschiedenen Klangfarben der einzelnen Chöre.

Andrea Eich führte vor den einzelnen Programmabschnitten in die Stücke ein. Eröffnet wurde das Konzert mit der „Ceromony of Carols” von Benjamin Britten für Chor und Harfe. Das Werk besteht aus zehn weihnachtlichen Liedern, die zusammen eine geschlossene Einheit bilden.

Beeindruckende Soloparts

Es sangen der Jugendchor „Joyful Voices” der Evangelischen Gemeinde zu Düren zusammen mit dem Frauenchor „Cantabile” der Camerata Cüren. Beindruckend waren die Solostellen in drei Liedern, die Ann-Kathrin Raab (13), Manuela Eich (18), Jana Schackers (19), Sinje Grenzdörffer (17) und Jana Mund (17) vortrugen. Die Kombination der beiden Chöre brachte einen hellen und strahlenden Klang, der in Kombination mit der Harfe eine sphärische, fast geheimnisvolle Wirkung hatte.

Zart und sauber

Anschließend trat der Kinderchor „Joyful Voices” mit zwei weihnachtlichen Stücken auf: „O sing to the Lord a new song” von Colin Mawby und „Ding dong! Klinget hell ein Klang”. Die Kinder zeigten eine ausgesprochen gute Leistung, welche erfreulicherweise nicht durch Lautstärke und Druck, sondern durch Zartheit und Sauberkeit bestach. Am Klavier begleitete Sinje Grenzdörffer.

Bei den darauffolgenden Stücken des Jugendchores wurde die Weiterentwicklung von Kinderstimmen bis hin zum Jugendalter deutlich. Ein Wiegenlied des englischen Komponisten John Rutter „Christmas Lullaby” ertönte weich und liebevoll musiziert. Stefan Iseke begleitete auf der Orgel. Auch das zweite Stück „Angels Carol” desselben Komponisten und erklang sicher in der Intonation und dynamisch gut differenziert.

Den letzten Block des Konzerts gestalteten wieder der Frauenchor Cantabile und der Jugendchor gemeinsam. Es erklangen vier Weihnachtslieder verschiedener englischer Komponisten mit Harfenbegleitung: „Sing noel”, „Lo, How a rose e´er blooming”, „What child is this” und „Carol of the child”. Das letzte Lied wurde von Harfe, Orgel und Glockenspiel begleitet.

Feinfühliges Harfenspiel

Hervorzuheben ist das Harfenspiel von Manou Liebert, die feinfühlig und mit großer musikalischer Spannkraft die Chöre begleitete.

Das Konzert zeichnete sich auch durch Andrea Eichs lebendiges und flexibles Dirigat aus, worauf die großen und kleinen Sängerinnen und Sänger wach und sensibel reagierten.

Die 250 Zuhörerinnen und Zuhörer in der Christuskirche honorierten die musikalische Leistungen mit viel Applaus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert