SPD baut absolute Mehrheit aus

Von: oha
Letzte Aktualisierung:

Niederzier. Das Telefon stand am Montag nicht mehr still: Pausenlos musste SPD-Fraktionschef Ortwin Clever Glückwünsche entgegen nehmen.

Der Sieg der Genossen bei der Kommunalwahl am Sonntag war aber auch zu eindrucksvoll. Von 50,1 Prozent der Stimmen schoss die SPD auf 57,46 Prozent. Hatte man vorher mit 13 Ratsmitgliedern (plus Bürgermeister) schon eine knappe Mehrheit im Gemeindeparlament, so ist die SPD nun mit 15 von 26 Sitzen quasi unangreifbar geworden.

„Wir hatten schon mit einem Sieg gerechnet. Dass er so hoch ausfallen würde, hat uns dann aber überrascht”, gab Clever zu. Und er dankte seiner gesamten Mannschaft, die im Wahlkampf „einfach top gewesen” sei. Clever: „Das Wahlergebnis ist auch ein Lohn für die gute Arbeit, die unsere Bürgermeister Hartmut Nimmerrichter und Hermann Heuser hier über zehn Jahre geleistet haben.” Eine Aufgabe der SPD in den kommenden fünf Jahren sei es nun, das hervorragende Team der Genossen im Rat zu verjüngen. Clever: „Es muss uns gelingen, junge Leute für die Kommunalpolitik zu begeistern.”

„Das ist ein besch... Wahlergebnis”, brachte es CDU-Fraktionsvorsitzender Gregor Maxrath auf den Punkt. „Das hatten wir uns so nicht vorgestellt.” Die CDU kam zwar auf 36,41 Prozent der Stimmen und damit auf 2,6 Prozent mehr als bei der letzten Kommunalwahl, erhält dennoch weiterhin nur neun Sitze im Rat. Ausgerechnet hatte man sich im Vorfeld sicher mehr.

Maxrath: „Ich kann mir keinen Reim darauf machen. Am Wahlkampf hat es sicher nicht gelegen. Wir haben gekämpft und viele Themen angesprochen, die eigentlich interessant sein müssten für die Menschen in Niederzier.” Beispiel: Umgehungsstraße für Ellen. Hier holte die CDU im Ortsteil immerhin zwei Mandate. Maxrath: „Wir sind uns darüber im Klaren, dass es sehr schwer wird, gegen die SPD-Übermacht im Rat. Wir werden den einen oder anderen Nadelstich anbringen können. Mehr ist nicht drin.”

Fast verdoppelt

Die Grünen haben die Anzahl ihrer Stimmen fast verdoppelt (von 3,6 auf 6,12 Prozent). Sie sitzen jetzt mit zwei Mitgliedern in Fraktionsstärke im Rat. „Ich hätte mir gewünscht, dass die absolute SPD-Mehrheit im Rat gebrochen worden wäre, das hätte uns mehr Gestaltungsspielraum gelassen”, so Fraktionsvorsitzender Kurt Lambert, der künftig von Ralf Schröder unterstützt wird. Themen der Grünen werden die Baumschutzsatzung und der Wechsel des Stromanbieters sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert