Nideggen - Sparkurs: Finanzieller Silberstreif an Nideggens Horizont

Sparkurs: Finanzieller Silberstreif an Nideggens Horizont

Von: Burkhard Giesen
Letzte Aktualisierung:
Burg Nideggen
Weniger Kredite, höheres Eigenkapital: Die Einsparbemühungen in Nideggen zeigen erste Erfolge. Foto: dpa

Nideggen. Der rigide Sparkurs der Nideggener Verwaltung zeigt erste Erfolge. Wie Kämmerer Marco Dederichs am Dienstag im Rat der Stadt erläuterte, konnten die Kredite verringert und das Eigenkapital deutlich erhöht werden. Grund zur Entwarnung sieht Dederichs allerdings noch nicht.

Dennoch ist auffällig, dass die Kommune die geplanten Ansätze für die letzten beiden Jahre deutlich unterschritten hat. So rechnet Dederichs derzeit damit, dass das Defizit in 2012 nicht wie erwartet bei 3,7 Millionen Euro liegt, sondern bei 1,3 Millionen. Einer der Gründe dafür: Im Jahr 2012 befand sich Nideggen in der vorläufigen Haushaltssicherung und musste sich jede Ausgabe von der Bezirksregierung absegnen lassen – und die hat nur genehmigt, was unabweisbar war.

Für 2013 sehen die Zahlen noch besser aus: Hatte die Stadt mit einem Minus von knapp 1,5 Millionen Euro gerechnet, waren es nach derzeitigem Stand nur rund 215.000 Euro, die zum Ausgleich fehlten. Damit spricht vieles dafür, dass der eingeleitete Gesundschrumpfungsprozess tatsächlich auch Wirkung zeigt. Allerdings warnt Dederichs vor allzu voreiligen Schlüssen: „Das sind noch nicht die geprüften Jahresabschlusszahlen. Die Werte können sich also noch zu unseren Ungunsten verändern.“

Bis zum 30. September muss der Jahresabschluss für 2012 vorliegen, mit dem Jahresabschluss für 2013 rechnet Dederichs gegen Ende des Jahres. „Dann liegen uns belastbare Zahlen vor, mit denen wir den Haushalt für das kommende Jahr erstellen können.“

Schon jetzt ist es der Kommune zudem gelungen, die Kreditverpflichtungen zu senken. Hatte Nideggen zum 31.12.2012 noch Kreditverpflichtungen in Höhe von 23,8 Millionen Euro, sind es zum 27.3.2014 noch 21,9 Millionen Euro – also knapp zwei Millionen Euro weniger – bei vermutlich gleichzeitiger Erhöhung des Eigenkapital von 5,3 auf 9 Millionen Euro.

Damit schwimmt Nideggen noch nicht im Geld, aber es ist ein erster Hoffnungsschimmer erkennbar. Dederichs: „Wir müssen jetzt die Jahresabschlüsse machen, um finanzielle Sicherheit zu bekommen. Dann müssen wir kritisch überprüfen, ob die von uns erstellten Planansätze in diesen Umfängen erforderlich sind.“ Das ist dann der Zeitpunkt, an dem Dederichs auch kritisch hinterfragen will, ob die Steuererhöhungen so dramatisch ausfallen müssen, wie bisher geplant.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert