Niederau - „Sommer-Musikwerkstatt“ für ein Stück mehr Lebensqualität

AN App

„Sommer-Musikwerkstatt“ für ein Stück mehr Lebensqualität

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
8338081.jpg
14 Frauen und ein Mann, die alle in der Altenpflege arbeiten, nehmen an dem Sommerkurs teil. Aus Düren ist Ergotherapeutin Laura Thiem (rechts) mit von der Partie. Foto: Sandra Kinkel
8338106.jpg
Die kanadische Therapeutin Susan Summers leitet den Sommerkurs im Schenkel-Schoeller-Stift. Foto: Sandra Kinkel

Niederau. Aus dem Festsaal des Schenkel-Schoeller-Stifts im Dü-rener Stadtteil Niederau klingen asiatisch anmutende Melodien. 14 Frauen und ein Mann sitzen im Kreis und spielen Xylofon – sie alle sind Teilnehmer der Sommer-Musikwerkstatt mit Musiktherapeutin Susan Summers aus dem kanadischen Vancouver.

„Jeder Mensch“, sagt Susan Summers, „auch der alte und demente Mensch hat ein gesundes Kind in seinem Inneren. Und dieses Kind kann man durch Musik wecken.“ Und genau das sollen die Teilnehmer der Sommer-Werkstatt lernen. Der Kurs findet in Zusammenarbeite mit dem Unternehmen „Innovative Qualifikation in der Altenpflege“ statt.

Die Instrumentenbau-Firma Sonor aus Bad Berleburg hat orff‘sches Instrumentarium im Wert von 20.000 Euro für die Sommerwerkstatt zur Verfügung gestellt. Susan Summers: „Viele Pflegeeinrichtungen nutzen Musik. Aber mit Musik lässt sich viel mehr bewirken als nur Unterhaltung oder Berieselung.“ Was die Therapeutin meint: Musik kann die Gefühle ansprechen, sie weckt Erinnerungen und eröffnet die Möglichkeit, seine Gefühle auszudrücken. Susan Summers: „Das was die alten Menschen musikalisch Tun, hat immer auch mit ihrem Leben zu tun.“

Im Schenkel-Schoeller-Stift werden seit einiger Zeit unterschiedliche Instrumente eingesetzt. Ergotherapeutin Laura Thiem hat damit gute Erfahrungen gemacht: „Wenn die Leute einmal ihre Angst überwinden und ein Instrument in die Hand nehmen, haben sie großen Spaß. Und sie haben das Gefühl, noch einmal selbst etwas gemacht zu haben und das auch gut gemacht zu haben. Weil es ja beim Musizieren mit orff‘schen Instrumenten nicht um Leistung geht. Und es muss auch keiner Noten lesen können.“

Alle können mitmachen

Ziel der Sommerwerkstatt, die derzeit im Schenkel-Schoeller-Stift stattfindet, ist es, den Teilnehmern Ansätze zu vermitteln, wie sie den Senioren mit der Musik begegnen können. Susan Summers: „Hier können wirklich alle mitmachen. Orff‘sche Instrumente, zu den ja auch ganz kleine Schlaginstrumente gehören, können auch Menschen, die im Rollstuhl sitzen oder bettlägerig sind, spielen. Das funktioniert.“

„Ich denke“, ergänzt Laura Thiem, „dass uns die Sommerwerkstatt ein ganzes Stück nach vorne bringen wird. Wir mussten alle einzeln musizieren, haben aber auch in der Gruppe gespielt. Es war für mich etwas ganz Besonderes zu erleben, wie gut das funktioniert.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert