Düren - Solidarisches Handeln führt zu neuer Stärke

WirHier Freisteller

Solidarisches Handeln führt zu neuer Stärke

Letzte Aktualisierung:

Düren. „Frauensolidarität macht stark” - unter diesem Motto steht der diesjährige Internationale Frauentag, der traditionell jeweils am 8. März gefeiert wird.

Aus diesem Anlass laden die Frauenbeauftragte Gilla Knorr und das Dürener Frauenforum zu einem Frauenempfang am Montag, 8. März, um 16 Uhr, ins Dürener Rathaus ein.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung steht die Erinnerung an die UN-Sicherheitsresolution 1325, welche vor zehn Jahren von der UN verabschiedet wurde und die die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an friedenserhaltenden beziehungsweise friedensschaffenden Maßnahmen einfordert.

Über die Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung der in der Resolution geforderten Maßnahmen wird auch Halida Jahic, Koordinatorin des Frauennetzwerkes „Veliko srce BiH” aus Bosnien- Herzegowina in einem Gastvortrag berichten. Das Frauennetzwerk ist ein Dachverband mit Hauptsitz in der Dürener Partnerstadt Gradacac, dem rund 30 Frauengruppen mit mehr als 4000 Mitgliedern aus ganz Bosnien Herzegowina angehören. Ziel des Verbandes ist es, sich für die Förderung der Frauen- und Kinderrechte in Bosnien-Herzegowina einzusetzen.

„Die Arbeit dieses Netzwerkes ist beispielhaft für das, was Frauen ohne staatliche Unterstützung leisten”, so Gilla Knorr. „Ihre Arbeit in Bosnien-Herzegowina bestätigt die bedeutende Rolle von Frauen beim Wiederaufbau des Landes und im Friedensprozess.”

Kulturelles Rahmenprogramm

Neben dem Vortrag von Halida Jahic wird der Frauenempfang zum Internationalen Frauentag noch durch ein kulturelles Rahmenprogramm des Dürener Tanz- und Kulturkreises „Regenbogen”, sowie einen kleinen Imbiss mit bosnischen Spezialitäten begleitet. Unterstützt wird die Veranstaltung durch die Sparkasse Düren.

Bitte anmelden

Interessierte Frauen sind zum Frauenempfang herzlich eingeladen, jedoch wird um vorherige Anmeldung im Frauenbüro der Stadt Düren per Telefon (02421/252260), per Fax (02421/252570) oder auch per E-Mail an die Adresse frauenbuero@dueren.de gebeten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert