Sexuelle Belästigung? Kinder schlagen Jugendlichen in Flucht

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Blaulicht Polizei Polizeiwagen Polizei Unfall Streifenwagen Foto Rene Ruprecht/dpa
Die Polizei Düren sucht nach einem Jugendlichen, der am Wochenende in Merzenich offenbar zwei kleine Mädchen sexuell belästigen wollte. Symbolfoto: dpa

Merzenich. Die Polizei sucht nach einem Jugendlichen, der am Wochenende in Merzenich offenbar versucht hat, zwei fünf- und achtjährige Mädchen sexuell zu belästigen. Den Kindern war es gelungen, den mutmaßlichen Täter durch lautes Schreien zu vertreiben.

Gegen 15.30 Uhr spielte die Achtjährige aus Merzenich nach Polizeiangaben zusammen mit ihrer fünf Jahre alten Verwandten auf einem Spielplatz am Distelrather Weg. Dort wurden sie von dem Jungen, der auf ein Alter zwischen 14 und 16 Jahren geschätzt wird, beobachtet. Der Jugendliche war den Mädchen bereits zuvor im Kammweg aufgefallen, von wo aus er den beiden Kindern bis zum Spielplatz gefolgt war.

Dort rauchte er zunächst eine Zigarette, ehe er die Ältere ansprach. Seiner Aufforderung, ihm in die angrenzende Grünanlage zu folgen, kamen beide Mädchen nicht nach. Anschließend versperrte der Jugendliche ihnen den Weg nach Hause, drängte sie in ein Gebüsch und verlangte von der Achtjährigen, ihr T-Shirt auszuziehen. Andernfalls, so drohte er, würde er der Jüngeren den Kopf herum drehen, heißt es im Bericht der Polizei.

Die beiden Mädchen widersetzten sich und schrien laut um Hilfe. Dadurch gelang es ihnen, den Jugendlichen zu vertreiben. Zwei Passanten wurden zudem auf den Vorfall aufmerksam und verfolgten den Tatverdächtigen, verloren ihn allerdings aus den Augen.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen etwas Verdächtiges aufgefallen ist. Der Jugendliche soll ungefähr 1,60 Meter groß sein und dunkles, kurzes und gelocktes Haar haben. Zum Tatzeitpunkt sei er mit einer roten Kappe mit weißer Schrift, einem braunen T-Shirt mit weißer Schrift und braunen Schuhen bekleidet gewesen, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Er trug eine Dreiviertelhose. Auffallend seien zudem noch seine langen, dünnen Finger sowie sein Mund mit dicken Lippen gewesen. Die beiden Personen, die den Flüchtenden verfolgt haben, werden ebenfalls gebeten, sich umgehend mit der Polizei unter der Rufnummer 110 in Verbindung zu setzen.  

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert