Niederau - Schlosskonzert: Kraftvoller Gesang und schöne Pianoklänge

Schlosskonzert: Kraftvoller Gesang und schöne Pianoklänge

Von: heb
Letzte Aktualisierung:
8717397.jpg
Birgit Breidenbach und Jan Weigelt nahmen die Gäste mit auf eine vielfältige musikalische Reise durch Deutschland und Amerika. Foto: Hendrik Buch

Niederau. Ihr Markenzeichen brachte Birgit Breidenbach gleich zu Beginn des Schlosskonzerts „Crossover the Rainbow“ auf Burgau voll zur Geltung. „Habt Dank“ sang sie den Gästen im Schloss in ihrer ungewöhnlich tiefen Kontra-Alt Stimme zu.

Das Stück „Zuneigung“ war eines von fünf Werken von Richard Strauss, welches die professionelle Sängerin zum Auftakt darbot.Bei jedem der fünf Werke wirkte es, als ob ihre kraftvolle Stimme bis in die letzten Winkel der Schlossräume drang. Begleitet wurde Breidenbach von Jan Weigelt am Klavier. Dieser überzeugte nicht nur im harmonischen Zusammenspiel mit der Sängerin, sondern ebenfalls bei seinen Soli zu Stücken von George Gershwin und Richard Addinsell.

Thematisch hatten die beiden Künstler die Jahre 1930 bis 1950 auserkoren. Ein Crossover aus verschiedenen Werken und Stilen aus Deutschland und Amerika stand auf dem Programm. „Ich liebe Crossover, weil ich es spannend finde, wie unterschiedlich Lieder aus ein und derselben Zeit sein können“, verrät Breidenbach. Und tatsächlich erzählten die Titel die unterschiedlichsten Themen – das Konzert war abwechslungsreich. So folgten auf die kraftvollen Klassik-Werke Lieder zu Texten von Berthold Brecht, deren Interpretation die Sängerin mit theatralischen Zügen schmückte.

Nach der Pause ging die Reise durch die „schreckliche Zeit“, wie die Künstlerin selbst sagt, über den Atlantik. Setzte das Programm zu Beginn noch auf Kraft, standen nun gefühlvolle Werke von Samuel Barber bis Kurt Weil im Fokus. Der Höhepunkt: Harold Arlens Welthit „Over the Rainbow“ in Breidenbachs ganz eigenen Stil.

Auch beim abschließenden Ausflug in die Lieder von Zarah Leander ergänzte sich das Duo aus Sängerin und Piano perfekt. Vor allem Breidenbachs Kontra-Alt-Stimme war in den tiefen Tönen der Leander zu Hause.

Von der Bühne auf Schloss Burgau gingen die beiden schließlich, wie sie gekommen waren: „Merci, mon Ami“, dankten sie wiederum dem Publikum.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert