bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

„Rednote-Festival“: Neuauflage nach gelungener Premiere

Letzte Aktualisierung:
7681464.jpg
Freuen sich auf das „Rednote“-Festival (von links): Simon Wirtz, Geschäftsführer der Jusos, und die Musiker der Band „Börnout“ – Jojo (Gitarrist), Achim (Sänger) und Andy (Bass).

Düren. Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres veranstaltet die Jugendorganisation der SPD im Kreis Düren das „Rednote-Festival“. Es findet am Samstag, 17. Mai, in der Dürener „Endart-Fabrik“, Veldener Straße 59, statt. Einlass ist ab 18 Uhr.

„Nach der überwältigenden Resonanz beim ersten Mal konnten wir gar nicht anders, als zeitnah einen Termin für das nächste Festivals zu finden. Uns hat die Vielfältigkeit der Dürener Musikszene beeindruckt. Deshalb haben wir für dieses Mal auch gleich drei neue Bands engagiert“, erklärt Lukas Gartner, Juso-Kreisvorsitzender und stellvertretender Chef der SPD Heimbach, die Idee hinter der Neuauflage des Festivals, bei dem wieder vier der derzeit angesagtesten Bands der Region ihre Songs dem Publikum präsentieren.

Eröffnet wird die Veranstaltung durch die bereits seit vielen Jahren in der Dürener Musikszene etablierte Rockband „New Noise Crisis“ um Frontmann Kristian Kannengießer, die seinerzeit den Endart-Musikpreis gegen eine Konkurrenz von mehr als 70 Mitbewerbern aus dem gesamten Kreis Düren gewann.

„Börnout“ macht wieder mit

Wieder mit von der Partie ist „Bornout“ als die zweite Band des Abends. „Wir bieten unseren Fans eine dicke Portion Rock’n‘Roll, gewurzt mit einer Mischung aus Blues und ClassicRock-Elementen“, so Gitarrist Jojo, der sich sichtlich auf das Konzert freut.

Zum ersten Mal dabei ist die Band „Down in December“. Mit Rock, Nu Metal, Crossover und Alternative kreiert die Formation seit fast einem Jahrzehnt einen unverkennbaren und einzigartigen Stil. Den Schlusspunkt der Live-Musik am Abend werden die „Coconut Butts“ setzen. Keine andere Band spricht durch ihre Vielfalt und ihre Bühnenpräsenz so viele Zielgruppen gleichzeitig an. Mit Reggae, Rock, Ska und Punk Musik kommt zum Schluss sicher jeder auf seine Kosten.

Nach den vier Live-Acts wird DJ Jan dem Publikum nochmal richtig einheizen. „Natürlich haben wir auch an die Fußballfans gedacht. Das DFB-Pokalfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund wird live auf einer Großbild-Leinwand übertragen“, führte Gärtner die Rahmenbedingungen des Festivals aus.

Karten sind bei Elektro Gunkel in der Wirtelstraße 28 zum Vorverkaufspreis von fünf Euro oder an der Abendkasse für sieben Euro erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert