Düren - Rechter Aufmarsch in der Innenstadt

Rechter Aufmarsch in der Innenstadt

Von: kin
Letzte Aktualisierung:

Düren. 32 Männer und Frauen, die der rechten Szene zuzuordnen sind, haben am Samstag auf dem Wirteltorplatz in Düren eine Kundgebung abgehalten.

Die Aktion war Teil einer Bustour durch Nordrhein-Westfalen, mit der auf den „Nationalen Antikriegstag” in Dortmund aufmerksam gemacht werden sollte. Von der Autobahn ist der Bus der Demonstranten von der Polizei bis in die Stadt eskortiert worden, hier sind sie nach knapp einer Stunde auch wieder abgeholt worden.

„Die Kameradschaft Aachener Land ist verboten worden”, erklärte Polizeisprecher Ralf Meurer aufgebrachten Gegendemonstranten. „Aber wir können kein Gedankengut verbieten. Auch das Recht auf Versammlungsfreiheit bleibt bestehen.”

Sorgfältig kontrollierten die Beamten, dass keine verbotenen Symbole gezeigt wurden. In Richtung NRW-Innenminister gab einer der rechten Redner die Losung aus: „Trotz Verbot sind wir nicht tot.” Die Gegendemonstranten versuchten mit lauten „Nazis raus”-Rufen und Trillerpfeiffen die Kundgebung zu stören. Teilweise waren die Reden der rechten Sprecher kaum zu hören. Laut Polizei gab es bei der Kundgebung keine „strafrechtlich relevanten Vorkommnisse”.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert