Nideggen - Pflege im Urlaubsambiente: Hotel plus Wohnpark

Whatsapp Freisteller

Pflege im Urlaubsambiente: Hotel plus Wohnpark

Von: Burkhard Giesen
Letzte Aktualisierung:
So könnte es einmal aussehen:
So könnte es einmal aussehen: Das Pflegehotel samt medizinischen Einrichtungen, Eigentums- und Ferienwohnungen sowie einer Pflegeakademie am Standort der alten Jugendherberge in Nideggen.

Nideggen. Das Projekt ist ehrgeizig. Gemeinsam mit dem Caritasverband will der Kreuzauer Projektentwickler Volker Hübler auf dem Gelände der alten Nideggener Jugendherberge in der Rather Straße ein Pflegehotel mit Wohnpark bauen. Kernidee ist es, für pflegebedürftige Menschen ein Urlaubsangebot zu schaffen.

Hübler: „Für Nideggen wäre das ein zusätzlicher attraktiver Baustein zur Abrundung des Angebotes mit Jugendherberge, Ausbildungszentrum und Nationalpark.”

Neben dem Pflegehotel würde der Partner Caritas eine ambulante Pflegestation vor Ort betreiben und die Kurzzeit-, Tages- oder Nachtpflege sicherstellen. Vorgesehen im Hotel sind zudem ein Therapiebad und Wellnessangeboten sowie eine medizinische Versorgung durch Ärzte und Therapeuten. Ergänzt werden soll das Pflegehotel durch eine Gastronomie.

Hier setzt Hübler auf eine Kooperation mit der Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung (DGA), die im Nideggener Dienstleistungszentrum schon die Ausbildung für das Gastronomiehandwerk betreibt. Weitere Module des Projektes sind die Schaffung von barrierefreien Eigentums- und Ferienwohnungen. 50 bis 80 Arbeitsplätze könnten so entstehen, sagt Hübler.

Als Extra obendrauf ist an eine Pflegeakademie gedacht, in der - ähnlich wie bei der DGA - Pflegefachkräfte bis zum Masterstudiengang ausgebildet werden könnten. Mit zwei Klassen will man hier starten und könnte so rund 50 Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. Der große Vorteil: Die Auszubildenden könnten vor Ort praxisnah geschult werden. Drei Jahre hat Hübler, der auch das Projekt „Neue Mitte” in Niederzier begleitet hat, an seinen Plänen gefeilt - jetzt will er es mit seinen Partnern zügig realisieren.

Wenn mit dem Bau wie vorgesehen zum 2. Halbjahr 2013 begonnen werden könnte, würde das Pflegehotel Anfang 2015 in Betrieb gehen.

Ganz billig wird die Realisierung allerdings nicht. Rund acht Millionen Euro kostet allein das Pflegehotel. Für das knapp 13 000 Qua-dratmeter große Grundstück ist eine weitere Million fällig. Das Grundstück hatte die frühere Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises übernommen, um den Neubau der Jugendherberge am neuen Standort zu ermöglichen.

Äußerst positiv auf das Projekt reagierte am Dienstag auch der Ausschuss für Stadtentwicklung. Bürgermeisterin Margit Göckemeyer: „Das ist eine tolle Sache und es würde unsere Bemühungen im Bereich Tourismus für eine ganz neue Zielgruppe perfekt unterstützen.” Bis dahin seien aber noch viele Detailfragen zu klären. Göckemeyer: Der Ausschuss hat das Projekt aber sehr wohlwollend aufgenommen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert