Radarfallen Blitzen Freisteller

Peter Borsdorff bittet um Spenden für Samantha

Letzte Aktualisierung:

Düren. Ein Taxifahrer war jetzt der Auslöser, dass Peter Borsdorff wieder seine Laufschuhe schnüren wird, um einem kranken Kind zu helfen.

Die Geschichte dazu: Eine Mutter aus Düren fährt mit ihrer kranken Tochter zur Behandlung ins Klinikum nach Aachen. Dabei erzählt sie dem Taxifahrer ihr Leid über die Erkrankung des Mädchens. Und der Fahrer gibt ihr den Rat, sich doch mal an Peter Borsdorff zu wenden, der würde doch „immer Kindern helfen”!

Ohne Vorwarnung

Genau diesem Rat folgte die Mutter der 14-jährigen Samantha. Bei dem Mädchen aus dem Dürener Grüngürtel stellte sich vor etwa einem Jahr, ohne offensichtliche Vorzeichen, von einem Tag auf den anderen, eine lebensbedrohliche Krankheit ein. Die Schülerin der Heinrich-Böll-Gesamtschule ist an einer akuten lymphatischen Leukämie erkrankt. Bei dieser Krankheit werden zu viele unreife infektions-bekämpfende weiße Blutkörperchen, Lymphozyten genannt, im Blut und im Knochenmark eines Kindes gefunden. Die Krankheit ist die häufigste Leukämieform und auch häufigste Krebsart bei Kindern.

„Wir packen das an”

Die Chancen, dass die damals 13-Jährige wieder gesund werden kann, wurden von Beginn an auf etwa 80 Prozent geschätzt. Dies wurde der jungen Patientin von einer sehr einfühlsamen Ärztin des Birkesdorfer St. Marien-Hospitals am Beispiel einer Torte dargestellt. Daran erkannte das Mädchen, dass ihre Chance wieder gesund zu werden, sehr groß sei. Und genau das führte dann auch dazu, dass sie Mut fasste und ihren Eltern sagte: „Wir packen das an, wir schaffen das!”

Es folgte viele Monate mit den unterschiedlichsten Formen von Chemotherapien. Der große Wunsch der jungen Dürenerin ist nun, nach Abschluss aller Chemobehandlungen ein paar erholsame Wochen, gemeinsam mit den Eltern, in einem Centerpark zu verbringen.

Nach dem Telefonat mit Samanthas Mutter stand für Peter Borsdorff, den Läufer des Dürener Turnvereins fest, dass er für das junge Mädchen aus dem Dürener Grüngürtel die Schuhe schnüren muss.

Bis zum Rursee-Marathon

Ab sofort wird der ehemalige Marathonläufer bis zum Rursee-Marathonlauf am 6. November 2011 mit seiner Aktion „Samantha, wir schaffen das..!” laufend für die Familie unterwegs sein. „Der Herzenswunsch des Centerparks-Urlaubs muss möglich gemacht werden”, sagt Borsdorff.

Unterstützen kann man den Dürener bei den verschiedenen Laufveranstaltungen in der Region oder aber durch Überweisung einer Spende auf das Sonderkonto der Aktion „Running for Kids - Leichtathleten helfen behinderten Kindern”. Die Daten dazu lauten:

Peter Borsdorff, c/o Running for Kids, Sparkasse Düren, BLZ 395 501 10, Konto 542 100, Kennwort: Samantha.

Auskünfte erteilt Peter Borsdorff unter Telefon 02421/33723 und 0171/ 5470871.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert