Whatsapp Freisteller

Papageien bleiben im Tierheim

Letzte Aktualisierung:
tier_bu1
Die kleine Gina ist einer von rund 60 Hunden, die zur Zeit im Dürener Tierheim darauf warten, so bald wie möglich ein neues Zuhause mit netten Menschen zu finden.

Düren. Wenn man auf das Gelände des Dürener Tierheims kommt, wird man sofort von fröhlichem Vögelgezwitscher und -geschrei empfangen. Gleich vorne stehen große Volieren, in denen Wellensittiche, Papageien und Nymphensittiche umherflattern, und sich ihres Lebens freuen.

Ein bisschen weiter hinten sind die vielen Hunde untergebracht, auf der großen Weide gibt es Dammwild und Schafe. Die Tiere machen alle einen sehr zufriedenen Eindruck.

Das Gelände des Dürener Tierheims ist 5,2 Hektar groß, das ist mehr als fünf Fußballfelder. Die Tierheimleiterin heißt Steffi Blank, betrieben wird das Tierheim vom Dürener Tierschutzverein, und dessen Vorsitzender ist Günter Oltrogge.

Fast alle Tiere, die derzeit im Tierheim leben, suchen ein neues Zuhause und werden auch vermittelt. Nur die Papageien werden nicht mehr abgegeben. Günter Oltrogge erklärt, warum: „Wenn wir unsere Papageien vermitteln würden, müssten sie wahrscheinlich wieder in engen Käfigen leben. Und das wollen wir nicht. Bei uns haben sie viel Platz in den Volieren und können quasi frei fliegen.”

Natürlich kann keiner einfach so ins Tierheim kommen, sich zum Beispiel einen Hund aussuchen und den dann sofort mit nach Hause nehmen. Günther Oltrogge: „Wir wollen ja, dass die Tier auch wirklich ein Zuhause finden, das zu ihnen passt. Und nicht ein paar Wochen nach der Vermittlung wieder bei uns auftauchen.” Deswegen müssen die Leute, die gerne einen Hund haben möchten, auf einer Wiese am Tierheim eine Zeit lang mit dem Vierbeiner spielen.

„Und zwar alle, die mit dem Hund zusammen wohnen wollen”, erklärt Günther Oltrogge. „Unsere Tierpfleger sind dabei und beobachten die Menschen und das Tier, um zu sehen, ob die sich auch wirklich gut verstehen.” Übrigens kosten auch die Tiere aus dem Tierheim Geld. Für einen Hund muss man im Schnitt um die 150 Euro bezahlen, wenn man ihn haben möchte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert