Düren - Orlando pokert um die Lizenzen für Tedrive

AN App

Orlando pokert um die Lizenzen für Tedrive

Von: bugi
Letzte Aktualisierung:
tedrive_bu1_neu
Das amerikanische Unternehmen Neapco hat angedeutet, das insolvente Unternehmen Tedrive zu übernehmen. Dennoch zieht sich das Verfahren in die Länge. Foto: Dietmar Engels

Düren. Der Weg aus der Insolvenz könnte für den Dürener Automobilzulieferer Tedrive steinig werden. Wie berichtet, will Insolvenzverwalter Dr. Andreas Ringstmeier bis Ende des Jahres die Übernahmeverhandlungen mit dem amerikanischen Unternehmen Neapco abgeschlossen haben.

Neapco ist am Standort Düren und dem Werk in Polen interessiert. Parallel dazu arbeitet Ringstmeier an einer Lösung für das Werk in Wülfrath.

Dort zeichnen sich Schwierigkeiten ab, die auch Auswirkungen auf den Dürener Standort haben könnten. Wie die „Westdeutsche Zeitung” berichtet, haben ehemalige Visteon-Manager ihr Interesse an dem Wülfrather Werk bekundet.

Die Verhandlungen zur Übernahme sind aber offenbar ins Stocken geraten. Der Grund: Eine Tochter-Gesellschaft von Tedrive-Eigner Orlando besteht laut „Westdeutscher Zeitung” darauf, „dass die neuen Besitzer Mietzahlungen in unverminderter Höhe leisten”.

Die Konsequenz der Investoren in Wülfrath: Sie schauen sich nach neuen Hallen um, um die horrenden Mietzahlungen zu umgehen. Wie in Wülfrath muss auch Tedrive in Düren für die Nutzung der Patente und der Gebäude hohe Summen an Orlando bezahlen.

Thomas Schulz, Sprecher des Insolvenzverwalters: „Das ist eine der Herausforderungen, vor der der Insolvenzverwalter steht.”

Bisher war man stets davon ausgegangen, dass Orlando die Forderungen reduzieren würde, damit die neuen Tedrive-Eigner wieder profitabel am Markt agieren können. „Über die Patente, Gebäude und Grundstücke wird mit Orlando im Paket verhandelt”, bestätigte Betriebsratsvorsitzender Peter Nießen.

Und das schon seit Beginn der Insolvenz. Das Pikante an den Verhandlungen: Zwar ist Tedrive insolvent, aber nicht der Eigner Orlando. Die Orlando-Holding versucht also offenbar, möglichst viel Gewinn aus den Lizenzen zu ziehen. Vermutlich ist das auch der Grund, warum sich die Abwicklung des Verkaufs dermaßen in die Länge zieht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert