Organisationstalent: Alison Zschauer hat acht Kinder

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
Alison Zschauer ist Mutter von
Alison Zschauer ist Mutter von acht Kindern. Beim Fototermin waren nur fünf zu Hause. Foto: Sandra Kinkel

Düren. Alison Zschauer wirkt so, als könnte sie nichts, aber auch überhaupt nichts wirklich aus der Ruhe bringen. Auch als ihr kleiner Sohn zum vierten Mal die Murmeln auf den Laminatboden fallen lässt, bleibt sie ganz ruhig. „Ich habe dir doch gesagt, dass du damit auf deinem Bett spielen sollst”, sagt sie nur.

Mehr nicht. Alison Zschauer ist 31 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in Düren, einer großen Familie zugegeben. Frau Zschauer hat nämlich einen Mann und acht Kinder, sieben Söhne und eine Tochter. Die Kinder sind drei, fünf, sechs, sieben, neun, elf, 13 und 14 Jahre alt und Alison Zschauers ganzes Glück. „Die vielen Kinder waren so nicht geplant”, sagt sie. „Und auch nicht, dass ich das erste schon mit 17 bekommen habe. Aber das hat sich dann eben so ergeben.”

Alison Zschauer und ihr Mann Daniel (36) wollten unbedingt ein Mädchen. „Unser sechstes Kind war unsere erste Tochter”, erzählt die achtfache Mama. „Und dann haben wir uns für die noch eine Schwester gewünscht.” Die ist aber nicht gekommen, dafür aber zwei weitere Söhne. „Aber mit acht Kindern ist jetzt wirklich Schluss.” Alison Zschauer macht eine kurze Pause. Und sagt dann ganz schnell: „Aber ich kann mir ein Leben ohne meine acht Kinder überhaupt nicht vorstellen.” Im Gegenteil: Drei ihrer Söhne sind im Augenblick beim Camp des Jugendamtes am Badesee. „Die vermisse ich richtig, weil es so ruhig in der Wohnung ist. Es passiert mir sogar, dass ich für die aus Versehen den Tisch mit decke.”

Alison Zschauer hat einen 14-Stunden-Tag, mindestens und das meistens sieben Mal pro Woche. „Ein bisschen Ruhe habe ich eigentlich erst, wenn die Kleinen abends im Bett sind.” Alison Zschauer steht morgens um halb sieben auf, alle acht Kinder müssen rechtzeitig in Schule und Kindergarten sein. „Einen großen Schwung nimmt mein Mann auf dem Weg zur Arbeit mit”, lacht sie.

„Und wenn alle weg sind, stürze ich mich auf die Hausarbeit.” Mindestens vier Mal schmeißt Alison Zschauer jeden Tag die Waschmaschine an, wenn sie für alle Mittagessen kocht, braucht sie mindestens zwei Kilogramm Fleisch, zehn Pfund Kartoffeln, drei Kopfsalate oder fünf Gurken. „Es ist wichtig”, so die Vollblut-Mama, „dass ich nie etwas liegen lasse. Es muss einfach immer alle Arbeit getan werden. Wenn ich da nicht hinterher bin, wird es irgendwann so viel, dass ich die Arbeit nicht mehr gebändigt bekomme.”

Familie Zschauer hat ein Auto, besser gesagt, ein kleines Büschen. „Aber alle gleichzeitig können wir nicht damit fahren. Zwei Kinder müssen immer irgendwie anders transportiert werden.” Trotzdem waren die Zschauers im vergangenen Sommer zusammen in Urlaub in der Eifel. „Da mussten wir dann jede Strecke zwei Mal fahren”, sagt Alison Zschauer.

Alison Zschauer wirkt absolut glücklich mit ihren Kindern. Der viele Stress, die Sorgen, die hohen Kosten - das alles scheint ihr nicht wirklich viel auszumachen. „Natürlich ist es nicht einfach”, sagt sie. „Natürlich hätten wir gerne eine größere Wohnung mit mehr als nur zwei Kinderzimmern und einem großen Garten. Und natürlich hätte mein Mann gerne eine Vollzeitstelle als KFZ-Mechaniker. Aber das ist eben mit acht Kindern nicht so einfach.”

Alison Zschauer kennt die Blicke der Vermieter genau, wenn sie sagt, dass sie und ihr Mann acht Kinder haben. Und sie weiß auch, dass viele Leute anfangen, ihre Kinder zu zählen, wenn die komplette Familie durch die Stadt läuft oder im Supermarkt unterwegs ist. „Viele ältere Leute finden es toll, dass wir so viele Kinder haben. Und die sagen uns das dann auch. Aber viele Jüngere halten und für asozial. Das weiß ich.”

Früher, so Frau Zschauer, habe ihr und auch ihrem Mann diese Ablehnung sehr zu schaffen gemacht. Heute käme sie gut damit klar. „Jedes meiner acht Kinder ist etwas ganz Besonderes, etwas Einzigartiges. Und ich möchte auf keins verzichten. Was die Leute denken oder sagen, ist mir echt mittlerweile total egal.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert