Whatsapp Freisteller

Neujahrkonzert der Musikschule Niederzier: 600 Besucher

Von: bel
Letzte Aktualisierung:
4742034.jpg
Gaststar John Cashmore und das Symphonische Orchester der Musikschule Niederzier begeisterten beim Neujahrskonzert. Foto: bel

Niederzier. Zum 15. Neujahrskonzerts des Symphonischen Orchesters der Musikschule Niederzier füllten etwa 600 Besucher die Aula der Gesamtschule. „Das Neujahrskonzert ist eines der großen Ereignisse im Kulturkalender von Niederzier“, begründete dies Bürgermeister Hermann Heuser.

Und er fügte hinzu, dass der Auftritt des qualitativ hochwertigen Orchesters mit dem international renommierten Gaststar John Cashmore die Menschen angelockt hätte.

Der Sänger ist vielen noch lebhaft als Don Parker im Musical „Gaudi“ in Alsdorf oder später in Köln in guter Erinnerung. Die Leiterin des Orchesters, Eva-Maria Gaul, fungierte auch gekonnt als Moderatorin.

So gab sie den Werdegang Cashmores in prägnanten Sätzen wieder, warf hier und da einen Blick auf den Werdegang ihrer Truppe und hatte für jede Komposition Informationen parat.

So wussten die Gäste am Ende, wann Mozart seine „Kleine Nachtmusik“ geschrieben hat, wie viele Versionen von „Hallelujah“ existieren, konnten den Daheimgebliebenen erzählen, wann und wo Frank Sinatra seine weltbekannten Hits vorgetragen hat.

Mit „O sole mio“ und dem Gaudi-Titel „Closer to heaven“ animierte Cashmore in Begleitung des Orchesters das Publikum zu ersten Ovationen.

Im zweiten Teil dann applaudierten die Menschen nach dem Duett von John Cashmore und Alan Parsons „Parca Quell (Parqua Guell) aus dem Musical Gaudi heftiger. Doch im Mittelpunkt des Abends standen die Musiker des Symphonischen Orchesters, die sich viele Wochen auf dieses Ereignis vorbereitet hatten.

Authentisch und mit großem Selbstbewusstsein meisterten die Musiker Stücke von Mozart, das „Hallelujah“ von Leonard Cohen, den „Schlittschuhläufer-Walzer“ von Emil Waldteufel, ein Potpourri von Schlagern aus den 50er Jahren, den „Kaiserwalzer“ von Johann Strauß, „Disney at the Movies“, „I am what i am“ aus „La Cage aux Folles“. So war für jeden Besucher etwas dabei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert