Musiker-Trio begeistert in Nideggen mit einer Achterbahnfahrt der Liebe

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
6999761.jpg
Reinhard Neumann, Sopranistin Birgit Gibson und Heinz Küppers (v.l.) präsentierten in der Nideggener Galerie Nomade Liebeslyrik und Liebeslieder. Foto: Bruno Elberfeld

Nideggen. Die beiden Musiker Reinhard Neumann und Heinz Küppers sowie die gut 40 Gäste fanden in der Galerie Nomade in Nideggen ein Ambiente, das einen beeindruckenden Vorgriff auf das Thema des Abends, die Liebe, machte. Überall rote Rosen, wirkungsvoll und kreativ angeordnet.

Die Musiker und ihre Gäste mussten sich nur noch auf Texte und Songs einlassen. „Was ist die Liebe?“, fragte Heinz Küppers zum Auftakt. Eine wohl rhetorische Frage, denn den Besuchern war bewusst, dass es auf die Frage nach der Liebe keine allgemeingültigen Antworten gibt.

So hatte Küppers auch sein Programm zusammengestellt. Im Wechsel mit eigenen Songs trug er Texte unterschiedlicher Autoren und Dichter vor. Das Konzert wurde für die Menschen im Raum zu einer Achterbahnfahrt. Zunächst ging die Liebesfahrt sehnsuchtsvoll bergauf, anstrengend, gefühlvoll, sachte. Hindernisse mussten umfahren werden. Auf dem Gipfel des Liebesglücks ging es dann in rasender Fahrt bergab. Aus Liebesgefühlen wurden Hass, Verachtung, Entfremdung, Gleichgültigkeit.

Heinz Küppers hatte für die Achterbahnfahrt die unterschiedlichsten Dichter ausgesucht: Tucholsky, Kästner, Heine, Erich Fried, Brecht und Bukowski, Dichter und Lyriker des vergangenen Jahrhunderts, und Mark Twain. Doch auch die Liebesgedichte älterer, meist unbekannter Autoren malten das Werden und Untergehen der Liebe: Johann Matthias Dreyer mit dem Gedicht „Die entschuldigte Blödigkeit“ und Christian Felix Weisse mit „Der Kuss“.

Allen Dichtern gemeinsam sind, egal aus welcher Epoche sie stammen, die verschiedenen Zustände in der Liebe. Sprachlich setzten sie jedoch andere Akzente: Liebe platonisch, melancholisch, empathisch, herabwürdigend bis hin zu verächtlichen, deftigen Attributen. Die Gäste machten die Erfahrung, dass Männer und Frauen anders fühlen, anders denken und anders schreiben, wenn es um die Liebe geht. Die Lieder passten sich inhaltlich, melodisch und rhythmisch dem variablen Thema an. Wie die Texte kamen sie mal langsam und gefühlvoll, mal schnell, dramatisch und bedrückend daher.

Eine Besucherin beurteilte das Konzert so: „Es war ein facettenreiches Programm, das der wunderbare Rezitator und Musiker Heinz Küppers, ausgestattet mit einer eindringlich dunklen Stimme, gemeinsam mit seinem Kollegen Neumann exzellent präsentierte.“

Überraschungs- und Stargast des Abends war Sopranistin Birgit Gibson. Sie sang die Arie „O mio bambino caro“ von Giacomo Puccini, „In the morning of my life“ und „Wenn du so bist wie dein Lachen“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert