Mit Luftballons gegen die Kinderarmut

Von: bugi
Letzte Aktualisierung:
Ina Ruick, Horst Schopf, Frank
Ina Ruick, Horst Schopf, Frank Schnorrenberg, Hans Klaus Wolff, Klaus Busse (von links) hoffen auf eine rege Beteiligung beim Ballonwettbewerb. Foto: Burkhard Giesen

Düren. Wie man mit vergleichsweise simplen Mitteln effektiv Hilfe leisten kann, das wird ab Freitag der Lionsclub Düren erneut unter Beweis stellen.

Luftballons, etwas Helium und Kartenanhänger - das hat im vergangen Jahr gereicht, um 4000 Euro an Spendengeldern zu sammeln. Und weil das Konzept des Ballonwettbewerbs so erfolgreich war, wird es in diesem Jahr fortgesetzt. Von Freitag bis Sonntag ist der Lionsclub bei der Frühlings-Promenade auf Schloss Merode vertreten und bietet dort die Luftballons mit Rücksende- und Gewinnkarte zum Preis von drei Euro an. Ein Wochenende später kann man am Samstag, Sonntag und am Dienstag, 1. Mai, auch auf dem Dürener Maimarkt auf dem Annakirmesplatz an der Aktion teilnehmen.

Steigt der Luftballon gen Himmel, gehört natürlich noch eine Portion Glück dazu, um einen der Preise - vom 47-Zoll-Breitbild TV über ein iPhone eine Xbox und Einkaufsgutscheine der IG City - zu ergattern. Die gibt es für die Ballons, die die größte Entfernung zurückgelegt haben und deren Karte bis zum 31. Mai zurückgeschickt wurde. Und weil die Kosten für den Wettbewerb alle durch Sponsoren abgedeckt sind, „fließt jeder Euro in die Hilfsprojekte, die wir unterstützen”, freut sich Hans Klaus Wolff vom Dürener Lions Club. Neben dem Notfallfonds der Lions unterstützt der Club in diesem Jahr das Aktionsprogramm der Stadt gegen Kinderarmut in Düren.

„Die Stadt hat sich das Ziel gesetzt, jedem Kind ein Aufwachsen im Wohlergehen und mit Chancengleichheit zu ermöglichen”, so Ina Ruick, die bei der Stadt die Aktionen koordiniert. „Jedes dritte Kind in Düren ist von Armut betroffen. Das ist eine erschreckende Zahl”, so Frau Ruick weiter, die an einfachen Beispiel erläuterte, wo Hilfe nötig ist. „Viele Kinder waren zum Beispiel noch nie im Schwimmbad, weil die Eltern sich das nicht leisten können. Oder es fehlt an Turnschuhen für den Sport.”

Engagement der Bürger

Dabei hat Ina Ruick sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: „Wir wollen, dass jedes Kind in Düren mal im Theater, Museum oder Schwimmbad war.” Und genau dazu können die Spenden, die der Lionsclub mit dem Luftballon-Wettbewerb bei den beiden Veranstaltungen in Langerwehe und Düren sammelt, beitragen. Hans Klaus Wolff: „Die Stadt ist auf bürgerschaftliches Engagement angewiesen.” Dazu trägt der Lionsclub bei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert