Max Raabe begeistert auf der „Bühne unter Sternen”

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
maxraabe_bu
Begeisterten zum Abschluss der Festspiele auf der Burg Nideggen mit Hits der 20er und 30er Jahre: Max Raabe und sein Palastorchester.

Nideggen. „Es war eine absolut tolle Woche. Ich bin mehr als zufrieden.” Käthe Rolfink strahlt. Die Vorsitzende der Kulturinitiative des Kreises Düren ist glücklich. Überglücklich sogar. Das sieht man der Frau an. Es ist der letzte Abend der Eifelfestspiele auf Burg Nideggen. Max Raabe und sein Palastorchester haben sich angesagt.

Und die „Bühne unter Sternen”, wie die Verantwortlichen so liebevoll nennen, ist heute ausverkauft.

Endlich, möchte man sagen. Neun Festivaltage, sieben Veranstaltungen, und nur zwei, nämlich der Abend mit BAP (2100 Zuschauer, nur Stehplätze) und der mit Max Raabe und seinem Palastorchester (1100 Menschen, Stuhlreihen) waren ausverkauft. „Wir haben die 5000-Zuschauer-Marke geknackt”, so Käthe Rolfink. „Was wollen wir mehr? Die Festspiele 2009 waren ein riesengroßer Erfolg.”

Einzigartige Stimme

Was die Qualität der Konzerte, Vorträge und Zaubershow angeht hat die Vorsitzende des Kreiskulturausschusses sicher Recht. Das hat auch der Abend mit Max Raabe am Samstag mehr als eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Lackschuhe frisch poliert, der Scheitel wie mit dem Lineal gezogen, der weiße Hemdkragen tadellos gestärkt und der schwarze Frack bestens gebügelt und absolut Flusen frei - Max Raabes Outfit ist perfekt, mit skeptisch hoch gezogener Augenbraue und gespielt unterkühltem Gesichtsausdruck betritt er sehr würdevoll die Bühne in Nideggen und fängt an zu singen.

Mit seiner typischen Stimme, die einen sonoren Charakter hat, sowohl die Höhen des Tenors als auch die tiefen des Basses perfekt beherrscht und ganz sicher einzigartig ist. So wie Max Raabe singt sonst keiner, und das wussten auch die Konzertbesucher in Nideggen zu schätzen. Der Künstler, der schon seit über zwanzig Jahren mit seinem „Palastorchester” unterwegs ist und Konzerte gibt, präsentierte auch in Nideggen musikalische Sahnestückchen der zwanziger und frühen dreißiger Jahre. Lieder, Schlager und Couplets.

Kubanische Rumbas, flotte Paso Dobles, fröhliche Foxtrotts und elegante Tangos - allesamt Lieder von verblüffend ernsthafter, heiter-melancholischer Leichtigkeit. Die ironischen Texte treffen heute den Zeitgeist wie vor 80 Jahren. So sang Raabe unter anderem „Ich brech die Herzen der stolzesten Frauen”, „Singing in the Rain”, „Bei mir bist Du schön”, „Veronika, der Lenz ist da” oder „Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätt”.

Toll auch die Leistung der Musiker des Palastorchesters. Ein jeder begeisterte sowohl als hervorragender Solist als auch als begnadeter Orchestermusiker. Technisch perfekt, musikalisch wunderbar einfühlsam und gleichzeitig mit einer gehörigen Portion komödiantischem Talent, eroberten auch die Musiker die Herzen der Musiker im Sturm. Kein Wunder, dass es zum Abschluss der Eifelfestspiele Nideggen stehende Ovationen gab.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert