Düren - Matinee als ein fester Baustein der Jazztage

Staukarte

Matinee als ein fester Baustein der Jazztage

Letzte Aktualisierung:
jazz_kranken_das_bu
Swing ist im Dürener Krankenhaus eine Herzensangelegenheit. Das bestätigen die Organisatoren der zweiten Jazzmatinee im Krankenhaus Düren.

Düren. „Ja, bei uns gibt es Swing auf Rezept. Es ist gut für die Hüftgelenke, ist was für die Ohren und stärkt die Gesundheit”, beschreibt der Geschäftsführer des Krankenhauses Düren, Uwe Stelling, mit leuchtenden Augen die bevorstehende Jazzmatinee als Auftakt zur Dürener Jazzparade am Sonntag, 16. August.

Ab 11 Uhr geht es mit den „alten” Jazzhasen der „Swing Fashion” auf der Empore vor der Cafeteria des Hauses los.

Schon im letzten Jahr begeisterten die Jungs um Bandleader Udo Lütz ihre Fans im swingenden Krankenhaus. „Für mich hat der Swing ein ganz eigenes federndes und tragendes Rhythmusgefühl, das lässt einfach die Finger schnippen”, freut sich der Organisator der Matinee, der ärztliche Direktor Professor Dr. Dietrich Gulba auf einen beschwingten Morgen mitsamt Brunch.

„In Düren spricht man schon von Tradition, wenn etwas zwei Mal stattfindet”, ist Rolf Delhougne, Vorsitzender des Dürener Jazzclubs froh, wieder einen festen Baustein der Jazztage vorzustellen. „Wir spielen den Swing der großen Stars der Swing-Ära der 1920er und 1930er Jahre.

Und dazu brauchen wir kein Banjo und keine Trompete der klassischen Dixielandbands. Dafür habe wir einen ausgewachsenen Bläsersatz aus Saxophon und Posaune”, beschreibt Klarinettist Alfred Wollseifen seine Band und verspricht, die ganz großen Hits der Stars des Swing, wie Coleman Hawkins, Duke Ellington, Benny Goodman und Count Basie gekonnt zu interpretieren.

Mit Jutta Koch als Sängerin

Aber auch der Kansas-City-Jazz von Benny Moten und der Mainstream-Jazz von Art Blakey und Gerd Mulligan stehen auf dem Programm.

Als besondere Überraschung konnte für die Matinee im Krankenhaus Düren Jutta Koch als Sängerin gewonnen werden. Mit viel Swing und Feeling in der Stimme, versprechen die Jazzer, wird sie an berühmte Jazzladies der Fünfziger- und Sechzigerjahre wie Sarah Vaughan, Billie Holiday und Ella Fitzgerald erinnern.

Bereits mit 16 Jahren war Jutta Koch von Peter Frankenfeld als Liedermacherin entdeckt worden. Mit Stars aus der Musikszene trat sie im Laufe der Jahrzehnte auf großen Bühnen Deutschlands auf. Seit einigen Jahren schreibt sie wieder eigene Songs.

Eigens zur Jazzmatinee hat sich das Team um Roswitha Görgen etwas Besonderes zum Brunchen einfallen lassen. Für 11,95 Euro können die Gäste während der Veranstaltung aus dem reichhaltigen Angebot wählen. Anmeldungen unter 02421/307158 werden jetzt schon entgegen genommen.

Veranstaltet wird die Matinee in Kooperation zwischen dem Dürener Jazzclub, dem Förderverein für Kardiologie und dem Dürener Krankenhaus. Das Plakat für die Jazz-Matinee kreierte die 14-jährige Tochter Gulbas, Rebecca Gulba. Ein Entwurf, für den die Schülerin schon viel Lob erhielt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert